Anyway the wind blows

Clemens J. Setz «Der Triumph der Waldrebe in Europa»

Seine Titel sind oft kryptisch. Überraschend und irritierend. Oder auch nur unverständlich. Clemens J. Setz ist ein Meister der Doppelbödigkeit. Erst auf den zweiten Blick entdeckt man seinen Hintersinn.

 So entpuppt sich die unscheinbare Waldrebe, eine schnell wachsende Kletterpflanze, die sich um Bäume rankt, aber auch bei der Begrünung von Gartenzäunen beliebt ist, bei näherer Betrachtung als Schlingpflanze, die sich unkontrolliert verbreitet und noch dazu giftig ist. Ähnlich wie Fake News, die, einmal in die Welt gesetzt, schwer zu stoppen sind. Oder wie die Liebe von Eltern zu ihrem Kind, die seltsame Blüten treiben kann, auch über den Tod hinaus.  Etwas Beunruhigendes und Bedrohliches ist hier im Anmarsch.

Die Geschichte geht wie folgt: Konrad und Renate Herzer haben ihren achtjährigen Sohn David bei einem Autounfall verloren. Der Verlust reißt einen Abgrund in ihr Leben. Sie wollen, dass ihr Kind weiterlebt und sehen sich von nun an als Eltern eines behinderten, aber nicht toten Kindes. Sie behandeln David wie z. B. einen Demenz -patienten mit körperlichen und kognitiven Einschränkungen und halten ihn mit Hilfe der sozialen Medien am Leben. Sie bespielen einen eigenen Blog ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2022
Rubrik: Neue Stücke, Seite 161
von Ingoh Brux

Weitere Beiträge
Mehr Sand ins Getriebe

Wenn ich mich zu diesen Themen als Schauspielerin an einer Staatlichen Bühne äußern soll, komme ich mir eher wie eine Soziologin vor, die sich ihrer eigenen Herkunft, ihres Alters und Geschlechts, ihrer Privilegien in hohem Maße bewusst sein muss! In diesem Sinne hoffe ich, mich möglichst präzise auszudrücken. 

Im Kern hat der Großteil der sogenannten...

Vermessung eines Epochenumbruchs

In seiner Geschichte der Zukunft beschreibt der israelische Historiker Yuval Harari, wie der Mensch sich im Zuge der Entwicklung künstlicher Intelligenz und immer komplexerer virtueller Welten zu einem gottähn -lichen Schöpfer entwickeln könnte: zu einem Homo Deus. Es ist offensichtlich: Wir stehen am Ende des analogen Zeitalters. Das Verhältnis von analoger und...

Milch und Blut und Samen

Endlich ist sie vorbei, die Zeit, in der Frauen «schön schöpfend und in der Erschöpfung schön» sein müssen. Martina Clavadetscher, die für ihren Roman «Die Erfindung des Ungehorsams» mit dem Schweizer Buchpreis ausgezeichnet wurde, entwirft in ihrem zweiteiligen Auftragswerk für das Schauspiel Bern «Bestien, wir Bestien» eine Welt in der Zukunft, in der Frauen...