Am Ende offline

Cosmea Spelleken verpflanzt Goethes «Werther»- Roman ins Netz – «werther.live»

«Werther», das ist ja nur in zweiter Linie der Roman einer großen Liebesverirrung bis zum Selbstmord. Klassisch wurde Goethes Blockbuster vor allem als Dokument einer Medienrevolution. Wer von «Werther» spricht, spricht immer auch vom «Werther»-Fieber, von der empfindsamen Buchkultur, an der sich das Gemüt des Helden und seines Publikums entflammte. «Werther» ist ein Meilenstein auf dem Weg zur Alphabetisierung aller Stände und als solcher die Vorlage für zahlreiche ähnlich gelagerte metapoetische Unternehmungen.

 

Es war insofern nur eine Frage der Zeit, bis sich der im Theater sattsam adaptierte Briefroman auch in die Digitalmoderne einhängt. «werther.live» ist das Netztheaterprojekt einer Gruppe von jungen Theaterschaffenden um die Regisseurin Cosmea Spelleken (Jahrgang 1994), die erste Arbeitspraxis als Assistentin beim Film sammelte und nun mit Förderung der Kulturämter von Freiburg und Karlsruhe zur Übersetzung des «Werther» in die aktuelle soziale Medienwirklichkeit schreitet. Und wie! Wir blicken auf den iBook-Bildschirm des leidenden jungen Werthers alias Wer Ther, auf dem WhatsApp, Facebook und Instagram stets parallel geöffnet sind. Rasant wechselt er zwischen den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2021
Rubrik: Aufführungen, Seite 49
von Christian Rakow

Weitere Beiträge
Über Gorillas, Schuppentiere und das Theater

Sehr verehrte Damen und Herren, wenn ich hier stehen werde, das hatte ich mir vor Monaten geschworen, dann würde ich eine Rede halten, in der das Wort Corona überhaupt nicht vorkäme. Ich wollte gerne daran glauben, dass inzwischen die Gefahren und Schrecken dieses Jahres überwunden sein würden. Aber dem ist nicht so.

Wir wissen nicht, wir können nicht wissen, was...

Werkstatt für Sinn

Seit einigen Jahren schon besucht das Wort die Höfe entlang der Allee von Boutsemtenga und spricht auf erleuchteten Stelen vom Leben. Um zu erscheinen, setzt sich das Wort in Szene. Dieses Jahr hat es beschlossen, sich aufzulehnen. Aus dem sumpfigen Verzicht und der Müdigkeit erhebt es sich gegen die Versklavung der Körper und Gedanken.» Felwine Sarr, der diese...

«Hallo?! ... Hörst du mich noch?!»

Okay, es ist dunkel, nasskalt und windig, und ausgerechnet jetzt soll ich spazieren gehen. Freiwillig würde ich bei so einem Wetter ja keinen Fuß vor die Tür setzen, aber ich bin verabredet, also führt kein Weg drumrum. Genauer gesagt habe ich mich zum sogenannten «BE Walk Spezial» angemeldet, einem Spaziergang auf Distanz, mit dem das Berliner Ensemble sein...