«Ist da etwas nicht in Ordnung?»

Machtmissbrauch und Nötigung waren noch nie Kavaliersdelikte. Seit 2018 gibt es «Themis – die Vertrauensstelle gegen sexuelle Belästigung und Gewalt», an die sich Betroffene in solchen Fällen wenden können. Ein Gespräch mit Vorstand Eva Hubert

TH Seit wann gibt es Themis – die Vertrauensstelle gegen sexuelle Belästigung und Gewalt –, was ist es genau, und wie ist es entstanden? 
Eva Hubert Seit Mai 2018 gibt es den gemeinnützigen Trägerverein; die Beratung und den richtigen Betrieb haben wir am 1. Oktober 2018 aufgenommen.

Themis geht zurück auf eine Initiative des Bundesverbandes Schauspiel, der neben Fernsehsendern und dem Deutschen Bühnenverein verschiedene weitere Verbände der Film- und Fernsehwirtschaft zu einem runden Tisch zum Thema «Einrichtung einer Beratungsstelle für Opfer von sexueller Belästigung und Gewalt am Arbeitsplatz» eingeladen hatte. Diese Gesprächsrunde kam aber erst dann voran, als die Kulturstaatsministerin Monika Grütters die Anschubfinanzierung für eine solche Stelle für die ersten drei Jahre von jeweils 100.000 Euro übernahm. Die Verabredung war, dass die Arbeitgeberseite sich finanziell ebenfalls am Haushalt von Themis beteiligt, was sie mit knapp 60 Prozent auch tut. Nach drei Jahren, ab Mitte 2021, sollen dann die Arbeitgeber komplett die Finanzierung übernehmen. Damit tun sie sich aber – gerade jetzt in Corona-Zeiten – sehr schwer. 

TH Wie sieht die konkrete Arbeit aus? 
Hubert Unsere ...

An Themis sind vier Sektionen beteiligt: erstens Arbeitnehmer und Freiberufliche – also etwa Ver.di., BFFS u.a., zweitens Arbeitgeberverbände wie der Deutsche Bühnenverein und die Allianz Deutscher Produzenten, drittens Sender – ARD, ZDF, aber auch die Privaten –, und viertens sonstige Institutionen und Verbände wie etwa die Deutsche Filmakademie, die Deutsche Akademie für Fernsehen, Pro Quote Film u.a.. Jede Sektion bestimmt eine*n Delegierte*n und eine Stellvertreter*in; die vier Sektionen müssen alle Entscheidungen wie Haushalt oder Personaleinstellungen einstimmig beschließen, sie sind der Aufsichtsrat, der einen ehrenamtlichen Vorstand wählt. Den Vorstand bilden derzeit Eva Hubert und Horst Brendel. Angestellt beschäftigt sind in der Geschäfts -stelle eine Juristin, eine Psychologin und eine Büroassistentin, alle in Teilzeit. Die Beratungsstelle ist erreichbar unter: beratung@themis-vertrauensstelle.de

Telefonische Sprechstunde 030-2363202 0 
Mo, Mi, Do: 10:00–12:00 Uhr Mi, Do: 15:00–17:00 Uhr 
Termine nach Vereinbarung Telefon: 030-2363202 10 Mo–Fr 10:00–15:00 Uhr

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2021
Rubrik: Themis Vertrauensstelle, Seite 54
von Eva Behrendt und Franz Wille

Weitere Beiträge
Über Buhmann gespielt

Wer sich in seinem Weltbild eingerichtet hat – und wer hätte das in gewisser Weise nicht –, sucht nicht unbedingt oft Gelegenheit, mit Verfechtern anderer Entwürfe darüber zu diskutieren. Dabei bleibt argumentatives Sparring mit Andersgesinnten – es muss gar nicht bis zur Extremdisziplin «mit Rechten reden» gehen – wichtig, um den eigenen Blick zu schärfen,...

«Ich muss unbedingt mit Ihnen arbeiten»

Klaus Dermutz Frau Lampe, Sie wurden in Flensburg geboren. Was machten Ihre Eltern?
Jutta Lampe Meine Mutter war auch in Flensburg geboren worden. Mein Vater war bei der Marine. Wir zogen 1939/40 nach Kiel, weil er dorthin musste. Mein Vater ging in den Krieg. Er war wenig, wenig zu Hause. Ich war das erste Kind, nach eineinviertel Jahren kam schon mein Bruder. Und...

Elefant sein

Vielleicht brauchte es den Abstand von dreißig Jahren, um dieses Stück in seinen weit ausgreifenden gesellschaftskritischen Dimensionen auszumessen. Den Blick eines klugen Regisseurs und hellwacher Spieler*innen, die sich dem Stoff mit ihrer eine Generation jüngeren Weltsicht nähern. «Einfach das Ende der Welt» ist die Geschichte vom verlorenen Sohn Louis, in...