12 rollen am BE

... und eine große Karriere als Vorzeigeproletarier der DEFA: zum Tod von Erwin Geschonneck.

Erwin Geschonneck war schon 43 Jahre alt, als er in seiner Heimatstadt Berlin debütierte. In der ersten Aufführung des neugegründeten Berliner Ensembles, Brechts «Herr Puntila und sein Knecht Matti», spielte er den proletarischen Widerpart des Gutsbesitzers und Leuteschinders, den der von Brecht aus der Schweiz geholte Leonard Steckel schon bei der Zürcher Uraufführung des Stücks 1948 gespielt hatte: «Die realistische Gegenfigur zu Steckels groteskem Herrn. Die Rolle hochheikel, denn wer gegen die Groteske im Tonfall des Natürlichen recht behalten soll, muss viel können.

Dieser kann’s und ist damit in einem gelungenen Schlage zu einem unserer brauchbarsten Schauspieler geworden. Der duldende, überlegene Nebenton, den er anschlägt, wie er seine trockenen Sentenzen in die qualligen Reden des Puntila abschießt. Wie er das Proletarische, das bei uns schauspielerisch fast keiner mehr beherrscht, völlig unaufdringlich, richtig und zutreffend macht, das war schon erstaunlich. Und der Mann hat, o Seltenheit!, Humor. Ausgezeichnet.» So sprach Friedrich Luft (damals noch ein Brecht-Bewunderer, ehe ihn der Kalte Krieg von Brecht trennte) am 13. November 1949 im RIAS. 

Geschonneck beherrschte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2008
Rubrik: Magazin, Seite 56
von Henning Rischbieter

Vergriffen
Weitere Beiträge
Traumpaar von einst

Wir persönlich hätten uns ja auch Margot Honecker und Wolf Biermann als «Traum­paar von einst» vorstellen können. Wo Florian Havemann in seinem symbolischen Vatermord-Wälzer «Havemann» gerade so lustig von einem One-Night-Stand der DDR-Staatsratsvorsitzenden-Gattin und -Volksbildungsministerin mit dem ausgebürgerten Sänger plauderte! Egal, ob es sich dabei um...

Recht auf Arbeit

«Das Fest ist das Gegengift zur Leistungsgesellschaft! Seien Sie unser Gast, legen Sie den Zuschauer ab, geben Sie Ihre vom Theatersitz gefesselte Haltung auf.» Vermutlich locken solche Sätze kaum jemanden mehr als die Kritikerin, deren Arbeitsplatz genau der Theatersitz ist, auf dem sie – komme, was da wolle – präzise beobachten, gescheit analysieren und...

Striche peitschen durch das Buch

Madame Bovary ist die Frau eines Landarztes und ein Buch. Und weil es Flaubert geschrieben hat, wurde es ein unübertrefflicher Roman. Chabrol machte daraus einen recht guten Film mit Isabelle Huppert, denn die «Bovary» besteht nicht nur aus Stil, sondern auch aus Story. Diese klamme Liebesgeschichte eignet sich durchaus für ein Ballett, einen Film, ein Ölbild, was...