Gegenkritik

Wie platt muss man werden? Dramaturg John von Düffel über Stephan Kimmigs Hamburger Inszenierung von «Endstation Sehnsucht» und das kritische Echo

Die Frage ist: Wie deutlich muss man werden? Seit Jahren läuft zwischen Theatermachern und -kritikern immer dasselbe Spiel: Die Regisseure inszenieren so drastisch wie möglich, die Rezensenten werfen ihnen Plattheit vor, und am Ende heißt es immer, man solle den Zuschauer doch nicht für dumm erklären, er würde das auch so verstehen.

Nun kann man sich auf den Standpunkt stellen, das Verhältnis von Deutung und Deutlichkeit sei durch die gewohnheitsmäßige Überdosis der Theatermittel inzwischen gründlich verdorben.

Schwierig wird es nur, wenn wie im Fall von Stephan Kimmig ein Regisseur nicht auf theatralische Knalleffek­te und platte Aktualisierung setzt, sondern beharrlich an der Vergegenwärtigung einer Geschichte durch ihre Figuren arbeitet.

So geschehen unlängst bei «Endstation Sehnsucht» von Tennessee Williams am Thalia Theater, in einem Bühnenbild von Katja Haß, das wie eine überdimensionale Notunterkunft wirkt, Zeltplanen statt Wände. Für Kimmig war von Anfang an klar, dass die Män­nerfiguren dieses 1947 geschriebenen Stückes massiv unter dem Eindruck des Krieges stehen. Um Stanley Kowalski und seinen Kum­pel Mitch zu verstehen, muss man sie als Kriegsheimkehrer lesen – genau so ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2008
Rubrik: Magazin, Seite 63
von John von Düffel

Vergriffen
Weitere Beiträge
Monster sehen anders aus

Der ältere Herr, der aus dem Bühnendunkel ganz nach vorn an die Rampe tritt, sich setzt und mit den Beinen baumelt, sieht aus, als wolle er gleich mit dem Publikum schmusen. Zutraulich lässt Jean-Pierre Cornu seinen Blick über den Zuschauerraum wandern, forscht sehnsuchtsvoll in einzelnen Gesichtern. Ein melancholisches Lächeln spielt um die bitteren Lippen, als...

Striche peitschen durch das Buch

Madame Bovary ist die Frau eines Landarztes und ein Buch. Und weil es Flaubert geschrieben hat, wurde es ein unübertrefflicher Roman. Chabrol machte daraus einen recht guten Film mit Isabelle Huppert, denn die «Bovary» besteht nicht nur aus Stil, sondern auch aus Story. Diese klamme Liebesgeschichte eignet sich durchaus für ein Ballett, einen Film, ein Ölbild, was...

Porträt des Künstlers als Legende

Klaus Kinski war schon zu Lebzeiten eine Legende und wurde es nach seinem Tod 1991 um so mehr. Und wie man so sagt bei Legenden: «Ich habe ihn noch erlebt.» 1962, als er auf Deutschlandtournee in wechselnden Kostümen und Dekors Monologe von Hamlet bis Franz Moor schrie, kreischte, flüsterte und ächzte. Wenn jemand an der falschen Stelle hustete oder lachte,...