Zusammen und doch allein

«Herrschaft, Arbeit, Soziales»: ein politischer Musiktheater-Abend der Wuppertaler Bühnen

Einen Moment lang, als das überschaubare Publikum die Treppe zum Dachgeschoss des Historischen Zentrums in Wuppertal-Barmen mit dem Familienhaus von Friedrich Engels hinaufklettert –, einen Moment lang scheint dieser Ort der ideale Platz, um wie weiland der junge Engels in seinen «Briefen aus dem Wuppertal» gegen die Folgen der Industrialisierung zu wettern. Allerdings «glänzt» diese Industrie heute nicht mehr durch Ausbeutung und Kinderarbeit, sondern eher durch Abwesenheit und Strukturschwäche.

Wuppertal ist pleiter als pleite, die Einwohner verlassen die Stadt, das Schauspielhaus wurde zwecks Sanierung geschlossen, aber niemand weiß, ob es 2012 wirklich und zu welcher Nutzung wieder eröffnet wird.

Das alles wäre, so denkt man beim Ersteigen der engen Stiege, wahrhaftig ein Thema für einen politischen Musik- (theater)abend, wie ihn der Regisseur und Theaterpädagoge Markus Höller aus agitatorischen Stücken des späten 20. Jahrhunderts zusammengestellt hat. Der Titel «Herrschaft, Arbeit und Soziales» – deutlich inspiriert von Enno Poppes und Marcel Beyers Stück «Arbeit Nahrung Wohnung» – ist indes nur eine modische Blaupause für eine soziale Schieflage, die nicht hinterfragt, sondern ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2012
Rubrik: Magazin, Seite 64
von Michael Struck-Schloen

Weitere Beiträge
Liebestodsüchtig

Dem scharfen Stahl ausgesetzt ist dieser Körper ständig. Schon zu Beginn, wenn Lulu auf eine drehbare Zielscheibe geschnallt ist. Als Objekt des Messerwerfers, als zirzensische Zurschaustellung ihrer Wehrlosigkeit. Mehrfach kehrt das Symbol der Scheibe wieder, gegen Ende wird ein kreisrunder roter Stoff wie ein Leichentuch ausgebreitet. Da ist der Stich nicht mehr...

Irrsinnsglück

Nein, diese Oper hat keinen guten Ruf. Was natürlich auch mit ihrem Genre zusammenhängt. 1842 schrieb Gaetano Donizetti seine «Linda di Chamounix» für das Wiener Kärntnertortheater, das damals von einem Italiener geleitet wurde. Und der wollte gern die Triumphe wiederholen, die vorher Rossini in der Habsburgerhauptstadt gefeiert hatte. Deshalb vielleicht wurde die...

Apropos... Spieltechnik

Wann haben Sie zum ersten Mal ein Orchester dirigiert?

Cantus Cölln wurde immer größer, irgendwann kam ein kleines Orchester hinzu. Aber solange man sich in der freien Szene bewegt, ist das nicht der große Unterschied. Der tritt erst ein, wenn man vor einem «normalen», klassisch geschulten Stadt- oder Staatsorchester steht. Da weht schon ein anderer Wind, man kann...