Fachwechsel können schmerzlich sein

Sie gilt als eine der interessantesten Sopranistinnen der jungen Generation: Elza van den Heever stammt aus Südafrika, ist 32 Jahre alt und seit 2008 in Frankfurt engagiert. Längst fliegen ihr Angebote aus aller Welt zu.

Christa Ludwig hat dem Thema ihre Autobiografie gewidmet. Der Titel des Buches lautet: «… und ich wäre so gern Primadonna gewesen», und die große Sängerin beschreibt ihren Jahre dauernden Kampf mit der Entscheidung: Bleibe ich Mezzosopran – oder wird aus dem Ausflug ins Sopranfach eine neue Karriere? Dass dieser offenbar manchmal durchaus ersehnte Fachwechsel auch ganz andere Emotionen auslösen kann, berichtet Elza van den Heever: «Die Nachricht, dass ich Sopran bin, hat mir den Boden unter den Füßen weggezogen. Ich habe einen ganzen Tag lang geweint.

» Im Gegensatz zu Christa Ludwig stand die aus Südafrika stammende Sängerin noch nicht einmal am Anfang einer Karriere, hatte aber einen Gutteil ihrer Gesangsausbildung in San Francisco hinter sich, als die Diagnose kam. Ihre Lehrerin Sheri Greenawald knöpfte sich die junge Studentin gemeinsam mit Mezzosopranistin Dolora Zajick vor – sie überzeugten van den Heever davon, dass ein neuer Weg eingeschlagen werden musste. «Das ist eine Erfahrung, die in einem Moment das ganze Leben auf den Kopf stellt», erinnert sich die Sängerin heute. «Es geht nicht nur um die hohen Noten oder darum, dass man zuvor über Jahre ein ganz anderes Repertoire ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2012
Rubrik: Porträt, Seite 18
von Claus Ambrosius

Weitere Beiträge
Suche nach dem roten Faden

Als Kassenfüller scheint sich das Stück nicht so recht zu eignen. In Saarbrücken verlieren sich 250 Besucher in der Donnerstagsvorstellung, tags drauf in Hannover ist der Saal bestenfalls halbvoll – trotz jeweils guter Besprechungen. Dass «Ariadne auf Naxos» bei Kritikern beliebter ist als beim Publikum, mag mit der Struktur der Oper zusammenhängen. Der Kunstsinn,...

Irritierende Unschuld, herbe Morbidezza

Alois Mühlbacher ist fünfzehn und Sopransolist der St. Florianer Sängerknaben. Seine zweite CD enthält Lieder von Gustav Mahler («Lieder eines fahrenden Gesellen», fünf «Wunderhorn»-Lieder) und die «Vier letzten Lieder» von Richard Strauss. Die technischen Mängel des jungen Solisten liegen auf der Hand: gelegentliche Vokalverfärbungen («Um Mitternocht»), unscharf...

Hasenleber und Drachenschmerz

Wenn Madame hereingeschoben wird, ist die Wuppertaler Opernbühne schon fast voll. Knapp unter der Portalkante schwebt ihr zierlicher Kopf, ragt gerade noch sichtbar aus der tiefblauen Riesenrobe heraus, die ihr die Aura einer fernen Königin der Nacht verleiht. Doch diese wunderliche Majestät wünscht niemandem der Hölle Rache an den Hals, sie erzählt vielmehr eine...