Zurück zu den Anfängen

Olga Peretyatko besinnt sich auf Opernarien von Gioacchino Rossini

Rossini hat Olga Peretyatko Glück gebracht. Auftritte beim Festival in Pesaro haben ihrer Karriere seit 2006 jenen Schwung gegeben, der sie an viele große Bühnen der Welt führen sollte. Einige Rossini-Arien hatte die Sängerin schon auf ihrem vor vier Jahren erschienenen Debütalbum «La bellezza del canto» gesungen, das jüngste Album ist nun ganz der Musik dieses Komponisten gewidmet – obwohl sich Peretyatko schon längst ein ganz anderes Repertoire erobert hat und stimmlich neue Wege zu suchen scheint.

Noch aber ist zu hören, dass sie bei Rossini gut aufgehoben ist.

Die Auswahl der Arien aus sechs Opern gibt sowohl einen schönen Einblick in die wunderbare Vielfalt des
Musikdramatikers als auch in die Vielseitigkeit seiner Interpretin. Die Szene der Contessa di Folleville aus «Il viaggio a Reims» ist ein Kabinettstück dezenter, ja beinahe absurder Komik, für das Peretyatko ebenso den richtigen Ton trifft wie für Corinnas harfenbegleitete Pseudo-Improvisation aus demselben Werk, das eine sich selbst nicht allzu ernst nehmende Sing-Tragödin verlangt.

In Amenaides Kerkerarie aus «Tancredi» gelingen der Sängerin dunk­le Schmerzenstöne, in Semiramides «Bel raggio lusinghier» kann sie die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2015
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 43
von Thomas Seedorf

Weitere Beiträge
Baden-Badener Auflauf

Preisfrage: Zwei Abende «Pique Dame» in einer Neuinszenierung vom Sankt Petersburger Mariinsky-Theater, und zwei Abende «Le nozze di Figaro» mit Galabesetzung, aber konzertant – was beschert den Baden-Badener Sommerfestspielen die größere Publikumsnachfrage? Antwort: Mozart. Dabei bereitet die Tschaikowsky-Produktion auch einem mit «Regietheater» mitteleuropäischer...

Tiefenbohrung

Sehnsucht nach neuem Musiktheater – das ist in Moskau nichts Neues. Doch auf eine so produktive Spielzeit wie die letzte hat die Stadt lange warten müssen. Jetzt wurden die hochgespannten Erwartungen sogar übertroffen. Zumal die Uraufführungen wirkten wie Kampfansagen der zeitgenössischen Oper an die verhängnisvolle politische Entwicklung Russlands: eines Staates,...

Naiv im besten Sinne

Vielseitigkeit oder Risikofreude sind auf dem gegenwärtigen Sängermarkt selten zu finden. Intendanten und Besetzungsbüros können sich immer weniger Experimente leisten. Das heißt: Wer gut ist in einer Rolle, wird immer wieder für diese Rolle engagiert. Für die Spielpläne mag das ein Sicherheitsfaktor sein, für die Stimmen bedeutet es eine Gefahr. Denn die...