Wilde Sinne, starre Götzen

Das Wuppertaler Opernhaus hat Wolfgang Fortners Bluthochzeit wieder auf die Bühne gebracht

Im Jahr 1946 spülte es den 20-jährigen Hans Werner Henze nach Heidelberg zu Wolfgang Fortner. «Fast zufällig hatte nach dem Krieg mein Weg mich nach Heidelberg geführt, einer Stadt, deren Zauber und Verträumtheit in Not geraten waren, von der Anwesenheit der wohlgenährten, gepanzerten Sieger bedrängt und in Frage gestellt. Dem mittellosen Schüler, der ich war, verschaffte Fortner ein Stipendium am Kirchenmusikalischen Institut. [...] Für mich war es die schönste Zeit des Sehen-Lernens, des Hören-Lernens, der Er-Klärung, der Hoffnungen.

»  1907 in Leipzig geboren, hatte Fortner seine Karriere schon vor dem Krieg begonnen. Von seiner fruchtbaren Sympathie für Schönberg und die Neue Sachlichkeit in den zwanziger Jahren oder der fatalen Sympathie für die braunen Machthaber, deren Partei er 1940 beitrat, dürfte Henze damals wenig gewusst haben. Für ihn war Fortner der unprofessorale Lehrer und Mittler der Moderne; ein Mann, der dafür sorgte, dass die Darmstädter Ferienkurse nach jahrelanger rassistischer Selektierung kein hessisches «Salzburg» wurden, sondern ein freies Forum für zeitgenössische Musik. Und den Umstand, dass auch Fortner seine Homosexualität im Nachkriegsdeutschland nicht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2013
Rubrik: Im Focus, Seite 16
von Michael Struck-Schloen

Weitere Beiträge
Herrschaft der Gewissenlosen

Rechte Winkel, karge «Bauhaus»-Strenge. Befinden wir uns in einem Zuchthaus? Die eintönige Farbpalette der Kostüme spricht dafür: Man trägt Schwarz oder Dunkelblau, König Gustav einen Diktatorenanzug in Pflaume. Nur die Wahrsagerin Ulrica sticht durch ihre giftgelbe Schärpe heraus; sie ist auch die Einzige ohne Latexmaske. Grelles Licht strömt, brutal wie zum...

Gold, Pink, Camp

Auf der Bühne dreht sich langsam ein angeschnitter Kubus im Bauhaus-Stil. Oben in einem verglasten Raum schmiegt sich blaues Ethnokleid an pinke Funktionsweste, schwarzes Haar an Rockerglatze, presst sich Mund an Mund: Zwischen Aida und Radames ist alles klar in Zagreb. Sie knutschen, bis Anubis seine Nüstern dazwischenschiebt. Knallpink der Gott des Totenkults,...

Der Kindermord von Wien

Im Jahr 1940 richteten die Nationalsozialisten auf dem Gelände der Heilanstalt Am Steinhof eine «Kinderfachabteilung» unter der Flurbezeichnung «Spiegelgrund» ein. Ihre Aufgabe war, «lebensunwertes Leben» zu vernichten. Im April 2002 wurden in Wien die Überreste von 789 der ermordeten Kinder auf dem Zentralfriedhof bestattet. Ein später Akt der Rehabilitierung....