Wien, Smetana: Die verkaufte Braut

Dass Smetanas «Verkaufte Braut» nicht bloß eine buntböhmisch-sentimentale Folkloreangelegenheit ist, sondern eigentlich den ungehobelten Umgang mit dem vermeintlich schwächeren Teil der Menschheit anprangert, der vom vermeintlich stärkeren aufgrund von größeren Muskeln und neun Monaten gesteigerter Empfindlichkeit stets rücksichtslos ausgenützt wurde, haben schon zahlreiche Regisseure herauszuarbeiten versucht. Auch Uwe Eric Laufenberg in seiner Inszenierung an der Wiener Volksoper setzt dort an, kommt nur nicht entscheidend weiter.

Denn eine aufblasbare Sexpuppe mit böhmischer Tracht zu bekleiden und sie danach vom Männerchor wie einen Ballon herumschubsen zu lassen, bringt als Symbol der weiblichen Unterdrückung noch nicht viel.
Ansonsten viel Routine. Wohl erinnerte Christoph Schubingers Bühnenbild, ein überalteter Turn- und Gemeindesaal, wie er zu kommunistischen Zeiten in Osteuropa üblich war, atmosphärisch an Milos Formans frühe Filme. Doch fehlte dem Abend deren satirische Zuspitzung und leider auch ihr humorvoller Charme. Kaum mehr als konventionelle Bühnenaktion, Trachten (Kostüme: Jessica Karge), Bier und Hopsasa. Jeden Moment hätte Karl Moik hereinkommen können. Dazu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2005
Rubrik: kurz berichtet, Seite 53
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Domingos Triumph

Als Cyrano de Bergerac in der gleichnamigen Oper nach Edmond Rostand stellte sich Plácido Domingo an der Metropolitan Opera nun in seiner 121. Rolle vor. Von einem verschollenen Meisterwerk kann dabei keine Rede sein, wohl aber von einer brauchbaren, bisweilen faszinierenden pièce d’occasion für einen romantisch veranlagten Star-Tenor d’un certain âge (lies: 64).
Pa...

Die unmögliche Tragödie

Ja, natürlich: Fußball. Wer denkt bei La Coruña schon an Oper? Nicht einmal die Einwohner der Stadt selbst. Sie identifizieren sich mit «Deportivo», der Elf, die zum Symbol der Stadt geworden ist. Das Stadion prangt unmittelbar am zwei Kilometer langen Sandstrand von Orzan, und kein Bau weit und breit kann es an Sogkraft mit ihm aufnehmen. Oder doch? Die Stadtväter...

Utopie und Perfidie

Alles ist Spaß auf Erden»: Aus dem Falstaff-Motto hatte Peter Konwitschny 2001 in Graz einen herrlich tristen Theaterabend gezaubert. Die Wehmut war heiter am Ende der Intendanz von Gerhard Brunner. Das Konzept mischte die Analyse des Stückes mit der Liebeserklärung an ein Theater und mit einer saftigen Portion Kulturpessimismus. Die Bühne bestand eigentlich nur...