Bellini: Norma (Haider)

Filigran gehäkelt. Edita Gruberovas Baden-Badener "Norma" liegt auf CD vor

Eine Frau wird zur Erlebnisbaustelle. Das hängt zum einen mit der kniffligen Situation zusammen, in der sie sich befindet: Sie ist gallische Druidenpriesterin und hat zwei uneheliche Kinder von einem Römervater, der nun überlegt, sich mit einer anderen davonzumachen. Zum anderen hat diese Frau jede Menge komplizierter Töne vor der Brust, weswegen die Zahl derer, die der Versuchung erlegen sind, in ihre Rolle zu schlüpfen, auch deutlich größer ist als jenes elitäre Grüppchen, das dieser Partie wirklich gewachsen ist.


Die Frau Norma des Herrn Bellini ist nun mal nicht einfach zu singen und noch weniger leicht zu gestalten. Heroine, Tragödin, Rächerin – allesamt Attribute, die galliges Gift auf den Stimmbändern quasi voraussetzen. Doch nun ist mit der Darstellung Edita Gruberovas die Schallplattengeschichte um ein «Norma»-Kapitel reicher, das diese Figur auch von einer anderen, persönlicheren Seite zeigt und sich zugleich den historischen Wurzeln wieder annähert – was nicht mit Gruberovas Wahl zusammenhängt, die «Casta diva» in dem von Bellini ursprünglich vorgesehenen G-Dur und nicht in dem erst später nach unten verlegten F-Dur zu singen. Das Nur-Dramatische hat in Gruberovas ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2005
Rubrik: platten, Seite 55
von Christoph Vratz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Frankfurt, Verdi: Macbeth

Paolo Carignani dirigiert in Frankfurt die für Paris 1865 erweiterte Fassung von Verdis «Macbeth». Dabei reibt sich die melodische Suggestion, auf die er setzt, mitunter an einer szenischen Interpretation, für die die schroffere Urfassung angemessener wäre. Aus der so entstehenden gelegentlichen Diskrepanz zwischen Graben und der drastisch aufgerauten Optik auf der...

Strauß: Der Zigeunerbaron (A. Jordan)

Für Volker Klotz ist «Der Zigeunerbaron» der Modellfall einer Operette auf Abwegen, gezeichnet vom «überanstrengten Pathos und Sentiment», ein anachronistisches Werk, das weit hinter Offenbach zurückfällt, im Grunde also eine missglückte Große Oper. Dass sie musikalische Qualitäten hat, die über das Genre hinausweisen, steht nicht im Widerspruch zu dieser...

Vor jeder Wagner-Partie eine «Winterreise»

Herr Holl, hinterlassen Lieder Spuren in Ihrer Opernarbeit?
Die Arbeit mit Texten interessiert mich am meisten. Das ist, wenn ich Wagner singe, nicht anders als bei einem Schubert-Lied.

Inwiefern?
Es geht um die Einheit von Text und Musik. Das war bei Wagner ja auch so: Er schrieb zuerst die Dichtungen, und im zweiten Schritt komponierte er sie aus. Nicht zuletzt...