Wielands Brangäne

Wahlheimat Stuttgart: Erinnerungen an die amerikanische Mezzosopranistin Grace Hoffman

Die amerikanische Mezzosopranistin Grace Hoffman, die am 26. Juli 2008 im Alter von 82 Jahren in Stuttgart gestorben ist, war gewiss keine Künstlerin, die in die Annalen des Gesangs eingeht. Aber sie war eine Vertreterin jener im Zeitalter des musikalischen Jetsets rar gewordenen Spezies, die trotz aller internationalen Gastverpflichtungen über mehr als dreißig Jahre einem einzigen Haus die Treue hielt, der Stuttgarter Staatsoper, deren Ensemble sie von 1955 bis 1992 angehörte. Die Liste ihrer zahllosen Gastspiele wiederum schließt fast alle großen Opernhäuser der Welt ein.

Besondere Wurzeln schlug Grace Hoffman dabei in Wien, wo sie an der Staatsoper seit 1961 einen langjährigen Vertrag hatte.
Im Zentrum ihres umfangreichen Repertoires standen die großen Mezzopartien in den Musikdramen Wagners, die sie von 1957 bis 1970 auch bei den Bayreuther Festspielen verkörperte: Ortrud im «Lohengrin», Brangäne in «Tristan und Isolde», Fricka und Waltraute im «Ring des Nibelungen». Ihre Glanzrolle war die Brangäne, die sie 1958 in Wieland Wagners Stuttgarter Inszenierung neben der reiferen, stimmlich schwereren Isolde Martha Mödls mit jugendlicher Anmut und großer Bühnenpräsenz verkörperte. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2008
Rubrik: Magazin, Seite 39
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Bühnenreif, doch niemand traut sich

Die Bilanz, die der französische Musikwissenschaftler Benoit Dratwicki im Booklet von Hervé Niquets Einspielung der «Proserpine» zieht, ist ernüchternd. Trotz der Be­geis­terung, die William Christies Produktion des «Atys» 1987 ausgelöst habe, hätten die Opern Jean-Baptiste Lullys bislang noch immer nicht zu breiterer Anerkennung gefunden. Immer noch würden einige...

In Maßen erträglich

Die nicht zum Bayreuther Kanon zählenden Frühwerke Wagners sind in den Vereinigten Staaten nie auf einen grünen Zweig gekommen. «Rienzi» hatte während der ersten Welle der amerikanischen Wagner-Begeisterung (1886-1890) eine kurze Blütezeit an der Met, danach ist das Stück kaum mehr gespielt worden. Die New York City Opera präsentierte 1982 in halbszenischen...

Ach, Sehnsucht

Opernverfilmungen sind heikel. Meist sind sie es, weil die Regisseure szenisch wenig Risiko eingehen. Da bildet Václav Kaslíks Verfilmung des «Fliegenden Holländer» von 1974 keine Ausnahme. Mit glutroten Segeln kommt das Schiff daher, munter tobt der Sturm; wenn die Pauken donnern, folgen synchron Blitze am Himmel. Das Ganze ist in Szene gesetzte Schauerromantik....