Vergnügungsparadies Hölle

Amtswechsel in Savonlinna: Jari Hämäläinen beginnt seine Amtszeit mit einer Neuproduktion von Boitos «Mefistofele» und erläutert seine Pläne für das Burgfestival

Der Neue ist im Amt. Erstmals standen die Opernfestspiele im finnischen Savonlinna unter der künstlerischen Leitung des Dirigenten Jari Hämäläinen; er löste Raimo Sirkiä ab. Im Unterschied zum vergangenen Jahr gab es diesmal keine finnische Opern-Uraufführung – zumindest nicht für Erwachsene. Denn mit «Seitsemän koiraveljestä» («Die sieben Hundebrüder») von Markus Fagerudd auf einen Klassiker der finnischen Romanliteratur, Aleksis Kivis «Seitse­män veljestä» («Die sieben Brüder»), wurde die Tradition der finnischen Kinderopern fortgesetzt.

Zudem enthielt der Festspielkalender drei Wiederaufnahmen («Aida», «Rigoletto», «Der fliegende Holländer») und den alle zwei Jahre stattfindenden Timo Mustakallio-Gesangswettbewerb. Zu Gast war die Oper Shanghai mit Verdis «Otello» und Deqing Wens 2003 in Genf aus der Taufe gehobenem Musiktheater «Die Wette».
Eröffnet wurden die Festspiele mit Arrigo Boitos ursprünglich als Reform­oper konzipiertem «Mefistofele». Boitos Versuch, dem Goethe’schen Faust-Drama als Librettist und Komponist gerecht zu werden, war bei der Mailänder Uraufführung 1868 grandios gescheitert. Das mehr als fünfstündige Werk erfuhr da­raufhin eine gründliche Umarbeitung, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2008
Rubrik: Festspiele I, Seite 30
von Silke Bruns

Vergriffen
Weitere Beiträge
Glanz und Grenzen des Wagner-Gesangs

Das Gefühl, dass früher alles besser war, entspringt in der Regel eher dem Unbehagen an der unübersichtlichen Gegenwart oder dem Willen zu nostalgischer Verklä­rung als überprüfbaren Fakten. Vergleicht man das Niveau des Wagner-Gesangs heute mit dem der Vorkriegs- und ersten Nachkriegsjahrzehnte, kann man gleichwohl ins Grübeln kommen. Der Daland, Landgraf oder...

In Maßen erträglich

Die nicht zum Bayreuther Kanon zählenden Frühwerke Wagners sind in den Vereinigten Staaten nie auf einen grünen Zweig gekommen. «Rienzi» hatte während der ersten Welle der amerikanischen Wagner-Begeisterung (1886-1890) eine kurze Blütezeit an der Met, danach ist das Stück kaum mehr gespielt worden. Die New York City Opera präsentierte 1982 in halbszenischen...

Wenn Bilder mehr als tausend Töne sagen

Wagner gibt es in Bayreuth neuerdings mit Weißbier. Und auf dem Liegestuhl. Man kann sich auch die Beine vertreten, in die heiße Sommersonne blinzeln oder in der Kühlbox kramen, wenn Norbert Ernst, der David in Katharina Wagners «Meistersinger»-Inszenierung, gerade auf einer Riesenleinwand irgendwas von Merkern, Stollen und Abgesängen trällert. Direktübertragung...