Schlager und Raritäten

Macerata, Bizet: Carmen / Puccini: Tosca / Rossi: Cleopatra / Tutino: The Servant

Auch wenn die ursprünglich für das diesjährige Festival in Macerata geplanten Neuproduktionen von Verdis «Attila» und Hindemiths «Neues vom Tage» aus finanziellen Gründen gestrichen bzw. verschoben werden mussten, war die 44. Saison in der Arena Sferisterio (den Bau hat man Mitte des 19. Jahrhunderts als Sta­dion für eine lokale Variante des Pelota-Spiels errichtet) doch ein durchschlagender Publikumserfolg.

Dabei setzen die Veranstalter in Macerata keineswegs nur auf Mainstream-Angebote – trotz einer einhundert Meter breiten Bühne, die Regisseure wie Bühnenbildner vor schier unlösbare Probleme stellt. Die Akustik freilich ist exzellent, und selbst nach einer unlängst aus Sicherheitsgründen erwirkten Reduzierung der Sitzplätze finden immer noch respektable 2500 Zuschauer in der Arena Platz. «Carmen» und «Tosca» waren in diesem Sommer nahezu ausverkauft – kein schlechtes Ergebnis angesichts des Umstands, dass die beiden für Open-Air-Aufführungen prädestinierten Hits in diesem Jahr auch in Verona auf dem Spielplan standen.
Mit der neuen «Carmen» lieferte Dante Ferretti seine erste Opernregie ab. Ferretti zählt zu den meistgefragten Ausstattern der Filmbranche: Neunmal war er für einen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2008
Rubrik: Festspiele II, Seite 55
von Carlo Vitali

Vergriffen
Weitere Beiträge
Trivial

Manche Angelegenheiten des Lebens und der Kunst gewinnen an Kontur, werden vielleicht sogar anmutiger oder zumindest angenehmer, wenn man sie ein zweites Mal sieht. Nicht so diese. Die «Manon»-Inszenierung des Amerikaners Vincent Paterson, zu der sich im Frühling vergangenen Jahres in der Berliner Lindenoper ein gülden glitzernder Vorhang hob (siehe OW 6/2007), ist...

Ach, Sehnsucht

Opernverfilmungen sind heikel. Meist sind sie es, weil die Regisseure szenisch wenig Risiko eingehen. Da bildet Václav Kaslíks Verfilmung des «Fliegenden Holländer» von 1974 keine Ausnahme. Mit glutroten Segeln kommt das Schiff daher, munter tobt der Sturm; wenn die Pauken donnern, folgen synchron Blitze am Himmel. Das Ganze ist in Szene gesetzte Schauerromantik....

Editorial

leich beim ersten Mal sollte es die ganz große Nummer werden. Und (fast) alle spielten mit, um die Neue ins gleißende, sprich: geldwerte Licht des Salzburger Promi-Himmels zu rücken. Der Hintergrund: Man brauchte dringend attraktiven Ersatz für Anna Netrebko. Schließlich war Gounods Shakespeare-Oper «Roméo et Juliette» eigens für das singende «Traumpaar»...