Weill: Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny

Dessau

Trüb sieht er aus, der Mond über Alabama. So gar nicht mehr hoffnungsfroh wie noch zu Beginn, als die drei aus der Haft entwichenen Strafgefangenen in diese Ödnis kamen. Nun herrscht Fins­ternis in den Seelen derer von Mahagonny, und vor allem für einen von ihnen sieht es richtig düster aus: Auf dem elektrischen Stuhl schwebt über der geifernden Masse Beinahe-Mörder, Beinahe-Dieb, Beinahe-Deflorierer und Zechpreller Jim Mahoney.
Nicht unbedingt zum Heulen, aber leider dazu angetan, in Tristesse zu verfallen, ist diese Premiere zum Auftakt des Kurt-Weill-Festes, Ausgabe 2006.

Zugegeben, das vorliegende Stück, die Oper «Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny» von Weill mit dem Brecht’schen Text, gehört für jeden Regisseur nach wie vor zum Unbequemsten, Sperrigs­ten, was die Gattung zu bieten hat. Doch die Art und Weise, wie Helmut Polixa das Werk in die Revue-Ecke verbringt und es dort mit lauter Einfällen zuschüttet, gibt doch zu denken. Und nicht nur das: Die Substanz des Kunstwerks selbst ist in Gefahr, im Dreieck aus Kitsch, Klischee und Klamotte zu versinken – was betrüblich ist, liegt doch die hochpolitische Botschaft der Oper offenkundig auf der Hand; man muss dazu nicht einmal ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2006
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 54
von Jürgen Otten

Vergriffen
Weitere Beiträge
Gluck: Orfeo ed Euridice

Was ist das Leben schon wert ohne die Liebe? Nichts!, klagt Robert Carsen in Chicagos Lyric Opera – und lässt sich von Tobias Hoheisel eine graue Mondlandschaft entwerfen. Eine karge Kiesgrube für Glucks «Orfeo ed Euridice». Eine triste Gegenwelt. Auf den ersten Blick ist klar: Orpheus’ Trauer kennt keine Grenzen. Und sein Versuch, die Geliebte zu neuem Leben zu...

Genutzte Chance

Seit 1987 der Zuschauerraum des Jenaer Stadttheaters abgerissen wurde und sich die damaligen Kulturfunktionäre der trügerischen Hoffnung auf einen Theaterneubau hingaben, muss Jenas Publikum auf Musiktheater in der eigenen Stadt weitgehend verzichten. Bruno Scharnberg, seit 2003 Intendant der Jenaer Philharmonie, plante bereits im ersten Jahr seines Wirkens die...

Operndebüt einer Musical-Diva

Die 1970 in Berlin geborene New Yorkerin Audra McDonald ist ein Phänomen. Fünfmal war die Sängerin bereits wegen ihrer Auftritte in diversen Broadway-Produktionen für einen Tony Award nominiert. Und zwar nicht nur als Musical-Diva, sondern auch als Schauspielerin im Sprechtheater. Und viermal hat sie den Preis bisher nach Hause tragen können. Ein einmaliger Rekord,...