Weder Spielwiese noch Museum

Barockoper heute - in Berlin diskutieren und experimentieren Sänger, Musiker, Regisseure und Wissenschaftler

Dass die Ansprüche des heutigen Publikums an die Oper als Kunstform höchst divergent zwischen Belcanto-Kulinarik und theatraler Wahrhaftigkeit changieren, ist bekannt. Bei Aufführungen von Barockopern allerdings ist diese Divergenz noch stärker ausgeprägt. Freunde des Regietheaters erwarten von Händel- oder Monteverdi-Vorstellungen ein Feuerwerk origineller Regieeinfälle – Liebhaber von alter Musik oder barockem Tanz dagegen erwarten historische Authentizität. Darin wiederum wittern viele Regisseure willkürlich festgelegte «Werktreue».

Doch konstruieren sie nicht selbst die Einheit des Werks ziemlich willkürlich, wenn sie in modernen Inszenierungen aus dem Gesamtorganismus des barocken Theaters lediglich die Musik und den Text herausbrechen und die Szene als Spielwiese benutzen?

Es geht auch anders, ohne dass man gleich die Oper zum Museum macht. Gerade im letzten Jahrzehnt ist das historische Wissen nicht nur um Originalinstrumente, Phrasierung und Verzierung, sondern auch um das Regelwerk und die Anwendung barocker Gestik noch einmal gewachsen. Dieses Wissen nimmt nicht die künstlerische Freiheit - es garantiert sie. Dies war wohl die weitreichendste Erkenntnis bei der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2007
Rubrik: Magazin, Seite 29
von Matthias Nöther

Vergriffen
Weitere Beiträge
Reimann: Melusine

Aribert Reimann ist in Nürnberg kein Unbekannter: 1982 wurde hier mit ­Erfolg der «Lear» realisiert. Wenn nun «Melusine» herauskommt, so hat das sicherlich auch damit zu tun, dass es derzeit am Staatstheater ein Ensemblemitglied gibt, das alle Voraussetzungen für die Titelpartie mitbringt. Marlene Mild hat sich ein ganzes Jahr Zeit genommen, um die mit...

Ein Bild zerfällt

In Oscar Wildes Roman «Das Bildnis des Dorian Gray» lässt sich der Titelheld in seiner Jugend von einem berühmten Maler porträtieren, um wenigstens auf dem Bild etwas von seiner Schönheit zu bewahren. Vorsorglich verhängt er das Gemälde, um nicht jeden Tag die wachsende Differenz zwischen Abbild und persönlicher Realität feststellen zu müssen. Bekanntlich geht die...

Die Komponisten schreiben heute nicht mehr so schnell wie Mozart

Herr Flimm, als Ihr Freund Gerhard Schröder im Herbst 1998 Helmut Kohl als Bundeskanzler ablöste, verkündete er, er wolle nicht alles anders machen, aber vieles besser. Im Oktober vergangenen Jahres haben Sie die Intendanz der Salzburger Festspiele von Peter Ruzicka  übernommen. Was muss sich ändern, was wollen Sie besser machen?
Ich würde nie sagen, dass ich etwas...