Reimann: Melusine

Nürnberg

Aribert Reimann ist in Nürnberg kein Unbekannter: 1982 wurde hier mit ­Erfolg der «Lear» realisiert. Wenn nun «Melusine» herauskommt, so hat das sicherlich auch damit zu tun, dass es derzeit am Staatstheater ein Ensemblemitglied gibt, das alle Voraussetzungen für die Titelpartie mitbringt. Marlene Mild hat sich ein ganzes Jahr Zeit genommen, um die mit Schwierigkeiten und Koloraturen nur so gespickte Partie einzustudieren. Die Sopranistin bewältigt alle Klippen der Partie geradezu spielerisch leicht.

Und sie schafft es außerdem, der Figur eine ganz eigene stimmliche Kontur zu geben und ihr in vielfältigen Ausdrucksfacetten gerecht zu werden.
Dass Marlene Mild auch darstellerisch überzeugt, ist ein Glücksfall für die Neu­inszenierung von Helen Malkowsky, die eindringlicher kaum gelingen konnte. Der konzeptuelle Ansatz ist gewagt: Anstelle eines romantischen Zauberwesens à la Undine oder Rusalka, das sich gegen die Naturverwüstung stellt, erzählt die Nürnberger Erstaufführung die Geschichte eines fortgesetzten Kindesmiss­brauchs. Wer in den Übertiteln mitliest, erlebt verblüfft, dass diese Deutung dem Text genau folgt. Melusine ist diesmal jenes Lulu-hafte Wesen, von dem explizit auch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2007
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 53
von Monika Beer

Vergriffen
Weitere Beiträge
Reif für frische Impulse

Auf große Überraschungen muss man sicherlich nicht gefasst sein, wenn man im Frühsommer die beiden Händelfestspiele in Göttingen und Halle besucht. Alles verläuft in vertrauten, wohl­­ge­ord­neten Bahnen. Immer stehen beide Fes­tivals unter einem Thema (Göttingen: «Macht und Ohnmacht» / Halle: «Triumph von Zeit und Wahrheit»), und stets bilden die Opernaufführungen...

Eindringlich, pointiert, ­sinnenfroh

Monteverdi gehört zu den Komponisten, denen sich René Jacobs immer wieder von Neuem stellt. Sein CD-Zyklus der Opern bei Harmonia Mundi France gehört nach wie vor zu den Referenzaufnahmen. «Orfeo» wurde bereits 1993 bei den Salzburger Festspielen mitgeschnitten. Fünf Jahre später hat Jacobs das Werk am Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel in Zusammenarbeit mit...

Warten auf den Liebestraum

Auf einem Plastiksitz im Bahnhof wartet sie und schaut in die vorbeiströmende Menge. Hanjo heißt eigentlich Hanako und war Geisha. Sie wartet auf den Mann, mit dem sie vor drei Jahren einen Fächer getauscht hat. Für die junge Frau, die tief verwurzelt ist in den traditionellen Verhaltensweisen Japans, bedeutete das die Verlobung. Nun starrt sie in die Gesichter...