Was kommt... Dezember 2017

FRANCESCO MELI
Radamès, Riccardo, Ernani, Macduff – der Mann aus Genua ist derzeit vor allem als Verdi-Tenor unterwegs. Ein Gespräch

ERMONELA JAHO
Das ausklingende Jahr stand für die albanische Sopranistin ganz im Zeichen Violettas und Cio-Cio-Sans. Wie geht’s weiter? Wir haben nachgefragt

WAGNER-TRILOGIE
Tatjana Gürbaca und Constantin Trinks bringen am Theater an der Wien eine eigene Fassung des «Ring»-Zyklus heraus. «Hagen», «Siegfried» und «Brünnhilde» haben sie die drei Teile des Projekts überschrieben.

Es geht um schuldhafte Verstrickungen – aus der Perspektive der jüngeren Generation. Wir sind gespannt

GIRLS & GOLDRUSH
Und wieder hebt die San Francisco Opera ein neues Stück aus der Taufe: «Girls of the Golden West». Ein Opus über das Schicksal der Frauen in den Goldgräbersiedlungen Kaliforniens. Komponiert hat das abendfüllende Opus John Adams, das Libretto stammt von Peter Sellars. Wir sind dabei

OPERNWELT 1/2018 ERSCHEINT AM 22.12.2017

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2017
Rubrik: Service, Seite 80
von Redaktion

Weitere Beiträge
Liebestraum

Schrekers Süffigkeit macht süchtig. Jedenfalls dann, wenn die fiebrig-nervöse Gespanntheit dieser Musik in all ihrer schwülen Salome-Sinnlichkeit so passionsprall ausmusiziert wird wie im Theater Lübeck. Dort knüpft Andreas Wolf als kommissarischer Generalmusikdirektor an die Zeiten an, als Roman Brogli-Sacher das Zepter schwang und dem Opernhaus – nicht zuletzt...

Kein Glück, nirgends

Die junge Dame namens Psyche hat alles versucht: Liebespassion, religiöse Ekstase, sogar revolutionären Barrikadenkampf, aber am Ende erweisen sich sämtliche Leidenschaften als Illusion. Zuverlässig ist nur der Tod. Diese Art von idealistischem Defätismus ist durchaus typisch für das Polen nach der vorletzten Jahrhundertwende. Jedoch hüllte Jerzy Żuławski, der 1904...

Damit wir sehen, was wir hören

Die Donaueschinger Musiktage werden getragen vom Südwestrundfunk. Als eines der letzten Feigenblätter vertreten sie den Kulturauftrag der Öffentlich-Rechtlichen. Alle Festivalkonzerte werden als Mitschnitt gesendet, sechs davon live. Wunderbar!

Wer aber, beispielsweise nachts, auf der Autobahn, einer dieser Übertragungen lauscht, der sieht sich plötzlich...