Nichts für Vampire: Lenneke Ruiten als Giunia in Brüssel; Foto: Bernd Uhlig

Gothic Seria

Mozart: Lucio Silla Brüssel | La Monnaie

Musik eines 16-Jährigen, man fasst es ja immer wieder nicht. Und zu hören ist nicht nur, wie der Wunderknabe für seinen zweiten Mailänder Auftritt die Konventionen der Seria zwar nicht sprengte, aber wohl ausreizen, übertreffen, ja umrunden wollte. Deshalb schrieb er noch wahnsinnigere Rouladen, ausgreifendere Läufe, wildere Volten und steilere Sprünge in das Schema dieser Staats- und Liebesaktion hinein, in der es, einmal mehr, darum geht, dass ein Gewaltherrscher lernen muss, sich selbst zu beherrschen.

Silla liebt Giunia, die aber seinen Feind Cecilio; Anschläge gehen fehl, am Ende allseitige Begnadigung.

Das wollen wir vielleicht hören, aber sicher so nicht mehr sehen. Tobias Kratzer, dem Regiewunderknabenalter bald entwachsen, findet die brisanten Jetztzeitparallelen – ein schwer narzisstisch gestörter Obermachthaber, der Amt und Privates nicht auseinanderhalten kann – so offenkundig, dass er uns einen Donald Silla erspart. Die Fantasie entzündete sich an den abgründigen Ombra-Szenen, Geistergesprächen auf dem nächtlichen Friedhof, für die sich Mozart bei seinem (wie es heißt nekrophil veranlagten) Librettisten Da Gamerra inspirieren ließ. Rainer Sellmaier hat einen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2017
Rubrik: Panorama, Seite 42
von Holger Noltze

Weitere Beiträge
Totentanz

Violetta hebt ihr eigenes Grab aus. Sie, die hör- und spürbar am Leben hängt, im letzten Augenblick noch das Glück der Liebe erfährt. Falsch? Oder Korrektur einer schönfärberischen Vorstellung? Eben war noch der Karnevalstrupp wie ein Spuk hereingehuscht. Das vierte Bild von Verdis «La traviata» in Daniel Kramers Basler Neuinszenierung ist der düstere optische...

Ekstase und Abgrund

Die Frau, wir kennen sie. Cleopatra. Unzählige Geschichten umranken sie. Von den einen als mythische Schöne verehrt, von ihren Gegnern als machtbesessen-hochmütige Herrscherin gefürchtet. Doch wie fühlte sie wirklich? Wir wissen es nicht. Aber wir können es hören.

«Cleopatra» heißt die CD mit Arien, die sich sämtlich um diese Figur drehen. Auf dem Cover sehen wir...

Unverwechselbar

Der Titel dieses Doppelalbums ist nicht zu hoch gegriffen. Der Niederländer und Wahlösterreicher Robert Holl, der am 10. März seinen 70. Geburtstag feierte und auf dem Podium nach wie vor aktiv ist, zählt zu den bedeutendsten Interpreten des deutschen Liedes; auch seine großen Opernrollen (Sachs, Gurnemanz) haben von diesen Erfahrungen profitiert. Wie sein Lehrer...