Was kommt...

Finnlands größtes Opernfestival in Savonlinna feiert 100. Geburtstag. Dazu wurde eine Uraufführung in Auftrag gegeben: «La Fenice». Impulse gehen aber auch von der Kokkola Oper im Westen des Landes aus. Auch dort gab es ein neues Stück: im Mittelpunkt der Politiker Kekkonen, dargestellt von der Sopranistin Anu Komsi.

Die Neuproduktion der diesjährigen Bayreuther Festspiele ist dem «Fliegenden Holländer» gewidmet. Es dirigiert Christian Thielemann, die Inszenierung stammt von Jan Philipp Gloger.

Die Senta singt Adrianne Pieczonka.

Seine Opern erreichen das Publikum, egal ob an kleinen oder an großen Häusern. Detlev Glanerts neuestes Werk wird bei den Bregenzer Festspielen uraufgeführt: «Solaris» basiert auf dem gleichnamigen, 1961 veröffentlichten Roman des polnischen Science-Fiction-Autors Stanislaw Lem.

Weit gefächert ist das diesjährige Programm des Festivals in Aix-en-Provence. Neben Mozarts «Finta Giardiniera» und «Figaro» sorgen vor allem eine Uraufführung von George Benjamin (Regie: Katie Mitchell) und Charpentiers «David et Jonathas», dirigiert von William Christie, für Aufsehen.

Der enorme Erfolg der «Zauberflöte» sollte auch nach Mozarts frühem Tod ausgeschlachtet werden. Dazu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2012
Rubrik: Service, Seite 72
von

Weitere Beiträge
Tiroler Doppel

Wer sich derzeit Erl vom Eingang des Inntals nähert, den fesselt ein doppelter Blickfang. Links wie gewohnt das kühn geschwungene, weiße Passionsspielhaus, seit 1997 auch Heimat der Tiroler Festspiele und im Juli Schauplatz des neuen «Lohengrin». Rechts der flache, schnittige schwarze Bruder, der auf vorab verbreiteten Computer-Animationen aussieht wie die...

Marie Theres´Liebestod

«Der Rosenkavalier» – eine Commedia dell’Arte? Man verdrängt angesichts des Wienerischen in Hofmannsthals und Strauss‘ «Komödie für Musik» oft allzu schnell, dass es in der Tat vor allem Molière’sche Motive sind, die die Keimzellen dieses Meisterwerks ausmachen. Und dass natürlich die Figurenkonstellation bewusste Anleihen an die Typenkomödie enthält – freilich von...

Nicht nur singen, beten muss man

Antonín Dvorák durchlebte in seinen drei überaus erfolgreichen und fruchtbaren Jahren in Amerika auch eine Phase der Depression, die auf finanzielle Sorgen (infolge einer Wirtschaftskrise blieben seine Honorare aus) und Todesfälle im Freundes- und Familienkreis zurückzuführen war. Hinzu kamen Anfälle von Heimweh. Dies alles veranlasste den gläubigen Komponisten,...