Rückschritt

Wien | Staatsoper | Verdi: Don Carlo

Die aktuelle Produktion von Verdis «Don Carlo» an der Wiener Staatsoper ist ein Rückschritt. Seit 2004 bot das Haus die französische Urfassung in der feinsinnig durchgearbeiteten (gleichwohl zunächst heftig angefeindeten) Inszenierung von Peter Konwitschny – zuletzt im Frühjahr 2012. Ob sie auch in Zukunft gezeigt werden wird, will niemand klar sagen. Dass ihr die jetzt erarbeitete Aufführung unterlegen ist, steht außer Frage. Der neue «Don Carlo» ist neu nur durch die Kulisse. Neue oder auch nur eigene Fragen stellt er nicht.

In einem schwarzen, nach hinten wechselnd geöffneten Holzkasten (in dem sich Dutzende Opern spielen ließen) liefert er steifes und klischeebelastetes Rampentheater, wie man es eigentlich selbst in Wien für überholt gehalten hatte. Auch Lichtschneisen und historisierende Kostüme ließen keine ernst zu nehmende Interpretation, geschweige denn eine Durchdringung des komplexen Werkes erkennen. Ausgerechnet die Autodafé-Szene überschritt die Grenze zur unfreiwilligen Komik: Inszenierung als Dekoration – und sei’s durch Menschenleiber.

Unter solchen Umständen wirkt selbst die um den Fontainebleau-Akt und manche anderen Passagen gekürzte Mailänder Fassung von 1884 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2012
Rubrik: Panorama, Seite 42
von Stephan Mösch

Weitere Beiträge
Editorial August 2012

Alles läuft gleichzeitig. Drinnen fantasiert Wolfgang Rihm mit Nietzsche über Nietzsche; draußen animiert ein Shaolin-Mönch zum Tai Chi. Wenn das Publikum der Berliner «Dionysos»-Premiere aus dem Schiller Theater in die sommerschwüle Pause strömt, sind die Exerzitien auf dem Vorplatz bereits in vollem Gang. Jeder kann mitmachen. In der Schiller Werkstatt lassen...

Mehr als «Manon»

Vor dem Eingang zur Pariser Opéra Comique stehen sie seit 1898 Seite an Seite, in Stein gemeißelt, überlebensgroß: Carmen und Manon, jene beiden Frauen, die nach den Worten des legendären Impresarios Albert Carré «die zwei Meisterwerke dieses Hauses und der französischen Musik» repräsentieren.

Ist es Manons Schuld, wenn heute Carmen die Spielpläne dominiert? George...

Flüssig, kitschfrei, natürlich

Orchestrale Flüssigkeit. Sinn für’s Atmosphärische. Und Schwung! Das sind musikalische Qualitäten, zu denen sich lettische Dirigenten wie Mariss Jansons oder Andris Nelsons emphatisch bekennen. Tatsächlich sind diese Eigenschaften beim Orchester des Opernhauses von Riga selbstverständlich, auch wenn dieses von anderen Dirigenten geleitet wird. Ist die Fähigkeit zum...