Was kommt...

In der Zürcher Neuproduktion von Moshe Leiser und Patrice Caurier verkörpert Cecilia Bartoli die Desdemona von Rossini – ein Rollendebüt, das musikalisch von dem chinesischen Dirigenten Muhai Tang betreut wird. John Osborn ist Otello.

Die Opern von Richard Strauss – er braucht sie wie die Luft zum Atmen: Den Zauberklang seiner Salzburger «Frau ohne Schatten» (2011) haben wir noch im Ohr, nun hat sich Christian Thielemann für die Winterfestspiele in Baden-Baden «Ariadne auf Naxos» vorgenommen. Die Titelpartie singt Renée Fleming.

Seit sie 1999 den Cardiff Singer of the World Wettbewerb gewann, ging es für Anja Harteros nur noch bergauf. Zehn Jahre später wurde sie in unserer Kritikerumfrage zur «Sängerin des Jahres» gewählt. Nicht wenige Beobachter halten die 39-Jährige für die beste Sopranistin unserer Zeit. Wie sieht sie sich selbst? Wir haben nachgefragt.

Seit 13 Jahren leitet Brigitte Fassbaender erfolgreich das Tiroler Landestheater in Innsbruck. Hat dort nicht nur Oper, sondern auch Schauspiel inszeniert, Libretti für Musicals geschrieben, sich um Personal und Publikum gekümmert. Zum Ende der Spielzeit hört die Sängerintendantin auf. Bilanz einer bemerkenswerten Zweitkarriere.

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2012
Rubrik: Service, Seite 80
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Infos

Meldungen

Als Auszeichnung für sein Lebenswerk erhält der österreichische Komponist Friedrich Cerha den mit 200 000 Euro dotierten internationalen Ernst-von-Siemens-Musikpreis, der seit 1974 als inoffizieller Nobelpreis der klassischen Musik gilt und in den vergangenen Jahren u. a. an Aribert Reimann, Michael Gielen und Klaus Huber verliehen wurde. Die Jury der...

Hoffnung, Chaos, Tod

Bücher beherrschen die Szene. Stefan Heyne entwarf zwei riesige, haushoch-halbrunde Bibliothekswände: das gespeicherte Wissen der Menschheit. Der Band mit dem Schwanenbild fällt indes vom Himmel. Der herbeigebetete Held streckt seinen Widersacher mit einem Buch nieder. Aber: Bücher kann man auch schänden, verbrennen. Sobald der Weg ins allgemeine Heil geebnet...

Kompromisslos klar

Genau ein Jahr nach dem ersten Band der Musiktheater-Schriften von Joachim Herz (OW 2/2011) sind die beiden Folgebände erschienen; die Auswahl hat der große Regisseur vor seinem Tod im Oktober 2010 noch selbst treffen können. Band II ist zunächst der italienischen (Schwerpunkte sind Verdi und Puccini), russischen und tschechischen (Janácek) Oper des 19. und frühen...