Infos

Meldungen

Als Auszeichnung für sein Lebenswerk erhält der österreichische Komponist Friedrich Cerha den mit 200 000 Euro dotierten internationalen Ernst-von-Siemens-Musikpreis, der seit 1974 als inoffizieller Nobelpreis der klassischen Musik gilt und in den vergangenen Jahren u. a. an Aribert Reimann, Michael Gielen und Klaus Huber verliehen wurde.

Die Jury der Ernst-von-Siemens-Musikstiftung begründete ihre Entscheidung mit Cerhas «Schaffenskraft und schöpferischer Neugier» und bezeichnete den Komponisten als «Meister beeindruckender Klanglandschaften». Der am 17. Februar 1926 in Wien geborene Cerha, der nach dem Studium der Musikwissenschaft, Germanistik und Philosophie als 24-Jähriger promovierte, gilt seit den 1960er-Jahren als Pionier in der Entwicklung zeitgenössischer Musiksprachen. Neben seinen eigenen Kompositionen, die weltweit bei zahlreichen Festivals und Konzerten auf dem Spielplan stehen, festigte Cerha seinen Ruf als Interpret Bergs, Schönbergs und Weberns und gelangte durch die Ausarbeitung des dritten Akts von Alban Bergs Oper «Lulu», die in dieser Fassung 1979 unter der Leitung von Pierre Boulez in Paris zur Uraufführung kam, zu internationalem Ruhm. «Man bekommt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2012
Rubrik: Service, Seite 67
von Marc Staudacher

Vergriffen
Weitere Beiträge
Auf und ab und alles rund

Einakter sind Stiefkinder des Opernbetriebs. Wirklich?! Wären sie wirklich gut – wie im Fall von «Cavalleria rusticana» und «Bajazzo» –, würden sie den Weg in die großen Opernhäuser schon finden. So könnte man jedenfalls sagen. Starke Einakter von «Salome» bis «Erwartung», von Zemlinskys «Zwerg» bis zu Ravels «L’Heure espagnole» haben sich in ihrer Wirkung nie...

Russische Passion

Fangen wir an mit den Farben. Mit dem Rot, Gelb und Blau, dem Weiß, Schwarz und Grau der bühnengroßen Prospekte, die hinten auf- und niederfahren. Unentwegt verändern die riesigen Leinwände ihre Anmutung, in sanft fließender Bewegung. Strahlen wie die Sonne, glühen wie Höllenfeuer, werden dunkel wie die Nacht, grünen wie der Frühling. Metamorphosen des Lichts, die...

Schrieb Dalí eine Oper?

Die Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff sagte unlängst, die wirkliche Qualität von Büchern erweise sich erst nach dem Tod des Autors. Da könne man sehen, ob sich noch Leser fänden. Freilich hilft es, wenn ein Autor schon vor seinem Ableben ausreichend Rezipienten hat. Im Fall des polnischen Komponisten und Pianisten Mieczyslaw Weinberg (1919-1996) war Letzteres...