Böse Pastorale

Paris | Opéra Comique | Cavalli: Egisto

Nach dem Erfolg mit Molière/Lullys comédie-ballet «Der Bürger als Edelmann» und Lullys tragédie en musique «Cadmus et Hermione» haben der Dirigent Vincent Dumestre samt seinem Orchester Le Poème Harmonique und der Regisseur Benjamin Lazar mit der favola drammatica musicale «Egisto» von Pier Francesco Cavalli neuerlich ein Werk aus der Frühzeit der Oper auf seine heutige Theaterwirksamkeit überprüft. Und das einmal mehr in historisierender Anmutung.

Denn zu den alten Instrumenten, die das nur sparsam orchestrierte, 1643, im Todesjahr Monteverdis, an Venedigs erstem öffentlichen Theater San Cassiano uraufgeführte Werk begleiten, kommt eine Inszenierung, die nur warmes, diffuses Kerzenlicht als Beleuchtung verwendet, aber nicht sklavisch auf szenische Rekonstruktion bedacht ist. Herausgekommen ist eine so intime wie intensive Aufführung einer ungewöhnlich aggressiven, ja brutalen Pastorale, die spätere Gattungsgrenzen negiert, die vorführt wie frisch und experimentierfreudig das Genre in seinen Kindertagen noch war, und die zugleich in ihrer konzentrierten Musikalisierung aus dramatischen Rezitativen,  kurzen Arien und instrumentalen Ritornellen den Zuschauersinn für Nuancen schärft. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2012
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Manuel Brug

Vergriffen
Weitere Beiträge
Editorial, März 2012

Eigentlich wollte Klaus Florian Vogt im April nach Barcelona fliegen, um mal den Lohengrin zu vergessen. Das Gran Teatre del Liceu hatte den Tenor für einen Doppelabend mit Zemlinskys «Zwerg» und «Florentinischer Tragödie» gebucht. Aber daraus wird nichts – die sechs Vorstellungen sind abgesagt. Auch eine für Mai geplante Aufführungsserie von Debussys «Pelléas et...

Totentanz

Nichts liegt näher in Verdis «Un ballo in maschera» als die Assoziation mit dem Totentanzmotiv – das Leben, ein bewusstloser Tanz in den Abgrund. Statt des Mondänen das Makabre: Diese Akzentuierung  war selten so überdeutlich zu erleben wie in Tatjana Gürbacas detailreicher, fast choreografisch präziser, freilich auch überladener Neuinszenierung am Staatstheater...

Viel Lärm um nichts

Keine Frage: Als gute, alte Tante wird die Oper das 21. Jahrhundert allenfalls im Museum überleben. Wenn immer nur die gleichen fünfzig oder sechzig Stücke den Spielplan prägen, ist die Mumifizierung der Gattung vorprogrammiert. Da kann die post-dramatische Regie noch so kühn Händel und Mozart, Verdi und Wagner oder Puccini und Strauss auseinandernehmen – der...