Waches Auge, offenes Ohr

Josef Tal lässt sein Leben Revue passieren

Gut zwanzig Jahre nach seiner Emigration aus Deutschland besuchte Josef Tal mit seiner Frau Pola erstmals wieder seine ehemalige Heimatstadt Berlin: «Wir nahmen ein Taxi. Ich sperrte meine Augen weit auf – es wurde eine Geisterfahrt. Nach kurzer Zeit sagte ich zu Pola auf Hebräisch: ‹Du, der fährt uns spazieren, um eine größere Zeche rauszukriegen. Den Weg kenne ich genau.› Schließlich fragte ich den Fahrer doch nach der Gegend. Da zeigte er auf eine Ruine aus Ziegelsteinen: ‹Das war mal der Anhalter Bahnhof.› Da wußte ich, daß er richtig fuhr.

Von hier ging mein Emigrantenzug nach Triest.»
Josef Tal, 1910 als Sohn eines Rabbiners in Posen geboren und in Berlin aufgewachsen, emigrierte 1934 als Dreiundzwanzigjähriger aus Deutschland nach Palästina. Davor hatte der hochbegabte Pianist und angehende Komponist bei Paul Hindemith an der Berliner Musikhochschule studiert.
Weil er, um als Musiker in Palästina einreisen zu dürfen, eine größere Geldsumme hätte nachweisen müssen, beschloss Tal, sich als Fotograf anzumelden, wofür er noch kurzfristig eine Lehre absolvieren musste. Nach der Ankunft in Haifa zusammen mit seiner Frau und dem zweijährigen Sohn Rainer versuchte Tal als Fotograf zu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2005
Rubrik: magazin, Seite 30
von Robert Jungwirth

Vergriffen
Weitere Beiträge
Strauß: Der Zigeunerbaron (A. Jordan)

Für Volker Klotz ist «Der Zigeunerbaron» der Modellfall einer Operette auf Abwegen, gezeichnet vom «überanstrengten Pathos und Sentiment», ein anachronistisches Werk, das weit hinter Offenbach zurückfällt, im Grunde also eine missglückte Große Oper. Dass sie musikalische Qualitäten hat, die über das Genre hinausweisen, steht nicht im Widerspruch zu dieser...

Die unmögliche Tragödie

Ja, natürlich: Fußball. Wer denkt bei La Coruña schon an Oper? Nicht einmal die Einwohner der Stadt selbst. Sie identifizieren sich mit «Deportivo», der Elf, die zum Symbol der Stadt geworden ist. Das Stadion prangt unmittelbar am zwei Kilometer langen Sandstrand von Orzan, und kein Bau weit und breit kann es an Sogkraft mit ihm aufnehmen. Oder doch? Die Stadtväter...

In der Zeitfalle

Die erste Oper des Komponisten Lorin Maazel ist eine Liebesgeschichte, bei der es besonders auf die Verhältnisse ankommt. Julia liebt Winston und Winston liebt Julia. Doch nicht die Familien, wie es sonst in solch klassischer Konstellation der Fall ist, sind gegen diese Liebe, sondern der alles überwachende Staat ist es. Deshalb wird das heimliche Liebesnest in der...