Waches Auge, offenes Ohr

Josef Tal lässt sein Leben Revue passieren

Gut zwanzig Jahre nach seiner Emigration aus Deutschland besuchte Josef Tal mit seiner Frau Pola erstmals wieder seine ehemalige Heimatstadt Berlin: «Wir nahmen ein Taxi. Ich sperrte meine Augen weit auf – es wurde eine Geisterfahrt. Nach kurzer Zeit sagte ich zu Pola auf Hebräisch: ‹Du, der fährt uns spazieren, um eine größere Zeche rauszukriegen. Den Weg kenne ich genau.› Schließlich fragte ich den Fahrer doch nach der Gegend. Da zeigte er auf eine Ruine aus Ziegelsteinen: ‹Das war mal der Anhalter Bahnhof.› Da wußte ich, daß er richtig fuhr.

Von hier ging mein Emigrantenzug nach Triest.»
Josef Tal, 1910 als Sohn eines Rabbiners in Posen geboren und in Berlin aufgewachsen, emigrierte 1934 als Dreiundzwanzigjähriger aus Deutschland nach Palästina. Davor hatte der hochbegabte Pianist und angehende Komponist bei Paul Hindemith an der Berliner Musikhochschule studiert.
Weil er, um als Musiker in Palästina einreisen zu dürfen, eine größere Geldsumme hätte nachweisen müssen, beschloss Tal, sich als Fotograf anzumelden, wofür er noch kurzfristig eine Lehre absolvieren musste. Nach der Ankunft in Haifa zusammen mit seiner Frau und dem zweijährigen Sohn Rainer versuchte Tal als Fotograf zu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2005
Rubrik: magazin, Seite 30
von Robert Jungwirth

Vergriffen
Weitere Beiträge
Eisenach, Mozart: Die Zauberflöte

In Eisenach gibt es keine Zauberflöte in der «Zauberflöte». Zwar muss dort drastisch gespart werden, doch in diesem Fall steckt eine Absicht dahinter, wenn das Instrument durch eine Partitur ersetzt wird. Peter Konwitschnys inzwischen weithin anerkannte Meisterschülerin Vera Nemirova hat in ihrer Deutung auch sonst einiges verblüffend «anders» gemacht. Sie beginnt...

Zürich, Rimsky- Korsakow: Die Zarenbraut

Warum «Die Zarenbraut»? Weil der Komponist sie seinem Sohn gegenüber als sein gelungenstes Werk bezeichnete? Weil Rimsky-Korsakow im bunten Repertoire des Zürcher Opernhauses noch fehlt? Da gäbe es faszinierendere Alternativen!
«Die Zarenbraut» ist eine überaus herkömmliche Nummernoper, deren angeblich lyrischer Charakter sich mehr auf die Eigenpropagierung des...

Flensburg, d'Albert: Tiefland

Noch vor fünfzig Jahren gehörte d’Alberts «Tiefland» – genau wie Flotows «Martha» und Lortzings «Undine» – zum unverzichtbaren Standardrepertoire des deutschen Stadttheaters. Nachdem diese Werke, nicht zuletzt auf Grund einer wohl durch die Achtundsechziger ausgelösten Intellektualisierung des Musiktheaters, fast vollständig von unseren Spielplänen verschwunden...