Vokales Ebenmaß

Zum Tod der Sopranistin Margaret Price

Helene Steffan, die langjährige Tonmeisterin des Bayerischen Rundfunks, war eine resolute, ja gefürchtete Dame. Ihrem Ohr entging nicht der kleinste Fehler, und sie hatte keine Hemmungen, auch weltberühmten Künstlern deutlich zu sagen, was da gerade an Schludrigkeiten in die Mikros geschwappt war. Schwärmen oder Verklären war ihre Sache nicht. Doch in einem Fall machte sie eine Ausnahme. Die Schubert-Lieder, die sie Anfang der achtziger Jahre mit Margaret Price und Wolfgang Sawallisch aufgenommen hatte, schienen ihr maßstabsetzend. Damit hatte sie vollkommen Recht.

Wichtig waren damals die Umstände: kein steriles Studio, sondern ein Kloster im Chiemgau. Price hatte ihre Hunde um sich und war glücklich. Münchens GMD machte Ferien vom Amt und beherrschte die Kunst des führenden bzw. fordernden Begleitens. Und Helene Steffan hatte ein Händ­chen dafür, wie die Mikrofone beim schwer einzufangenden Duo Singstimme/Klavier zu positionieren waren. Die Platte, erschienen beim Label Orfeo (C 001811 A), ist bis heute ein Solitär. Wo wäre die fragile Natürlichkeit von «Im Grünen» so eingefangen wie hier? Wo der Tiefsinn von «Im Abendrot»? Wo die Poesie des «Hirt auf dem Felsen»?

Wenn die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2011
Rubrik: Magazin, Seite 65
von Stephan Mösch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Gute Nacht

Den Geburtsfehler haben schon anlässlich der Uraufführung 1981 an der Deutschen Oper Berlin hellsichtige Kritiker wie Joachim Kaiser beschrieben: «Zur Oper fehlt es ... an Gestalten, fehlt ihr die Handlung, Gedichte, Zitate, Figuren, Überraschungen, Haltungen». Das empfindet man heute noch genauso. «Aus Deutschland», Mauricio Kagels Versuch über die deutsche...

Entspannte Lektionen

Der verspannte Klang infolge forcierten Singens ist eine unerfreuliche Erscheinung, der man im Opern- und Konzertalltag immer wieder und immer häufiger begegnet. Viele Sänger, falsch angeleitet oder sich selbst überschätzend, versuchen stimmlich mehr zu geben, als sie haben, mit dem Resultat, dass sie nur die Mühsal des Singens, nicht aber die Musik zum Ausdruck...

Im Zeitraffer

Tristan stirbt. Nur wenige Augenblicke bleiben dem Verwundeten, um zu jener Hellsichtigkeit zu gelangen, die ihn reif für den ersehnten Übergang ins Totenreich macht. Nur ein Wimpernschlag, um sein ganzes Leben von Geburt an zu reflektieren und mit ihm abzuschließen. Denn um nichts anderes geht es in dem großen Auftritt, den Wagner im dritten «Tristan»-Akt seinem...