Ohne Ende

Berlin: Staatsoper im Schiller Theater: Traetta: Antigona

Mit großem Interesse habe ich im Programmheft zu dieser «Antigona» gelesen, dass nicht Gluck, sondern Tommaso Traetta der eigentliche Reformator der italienischen Barockoper war, und dass ohne seine Pionierleistung Mozart nie einen «Idomeneo» hätte schreiben können. Die Bekanntschaft mit dem Werk selbst hat mich dann allerdings etwas ratlos zurückgelassen, denn je weiter die Oper fortschreitet, desto mehr scheint sie der Barock-Konvention zu huldigen, bis hin zum aufgepappt wirkenden, damals obligatorischen «lieto fine».

Im letzten Akt reiht sich eine schöne Musiknummer an die andere, aber die Handlung tritt auf der Stelle. Antigona und Emone zelebrieren wie hundert Jahre später Aida und Radames einen Liebestod in der Gruft und werden dann zum Finale wieder aus der Versenkung gefahren. An die Tragödie des Sophokles darf man bei dem ausufernden Libretto Marco Coltellinis keinen Augenblick denken.

Es war der Wunsch von René Jacobs, mit diesem Werk, das Traetta 1772 für den Petersburger Hof komponierte, seine 20. Berliner Premiere zu feiern und zugleich die beliebten Barocktage zu Reformtagen umzufunktionieren. Jacobs setzte sich, wie zu erwarten, mit musikantischer Leidenschaft für ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2011
Rubrik: Panorama, Seite 40
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Gute Nacht

Den Geburtsfehler haben schon anlässlich der Uraufführung 1981 an der Deutschen Oper Berlin hellsichtige Kritiker wie Joachim Kaiser beschrieben: «Zur Oper fehlt es ... an Gestalten, fehlt ihr die Handlung, Gedichte, Zitate, Figuren, Überraschungen, Haltungen». Das empfindet man heute noch genauso. «Aus Deutschland», Mauricio Kagels Versuch über die deutsche...

Fin de Siècle

Seine Kollegen in Essen, Hamburg oder Stuttgart dürften den Frankfurter Intendanten Bernd Loebe beneiden. Während sie selbst sich seit Jahr und Tag mit bescheidenen fünf (Essen sogar nur mit vier) Neuproduktionen pro Spielzeit zufrieden geben müssen, kann Loebe deren elf vorlegen – eine Zahl, aus der die beiden konzertanten Aufführungen in der Alten Oper bereits...

Edita Gruberova

Ein paar Tage vor dem Probenbeginn in München war sie spazieren. Unweit von Zürich, in der Nähe ihres Hauses, wo sie noch einmal den Kopf freibekommen wollte für die nächsten Wochen. Da durchfuhr sie ein merkwürdiges, ein überraschendes Gefühl: «Was ist denn das?», habe sie sich gedacht. «Auf einmal freue ich mich richtig auf die ‹Traviata›.» Und irgendwie, so...