Aus der Pralinenschachtel

«Il convitato di pietra»: Pacinis «Don Giovanni»-Version für den Hausgebrauch auf CD

Eine besondere Kuriosität der Operngeschichte wurde vor drei Jahren in Bad Wildbad zur ersten öffentlichen Aufführung gebracht: Giovanni Pacinis Version des «Don Giovanni», die er 1832 für eine Privatvorstellung in Viareggio komponierte. Die Rollen sangen Mitglieder seiner Familie und er selbst; ein Kammerorchester aus Streichern und zwei Flöten sorgte für die Begleitung.

Die Handlung des Stücks folgt über weite Strecken dem Libretto Lorenzo da Pontes, aus dem Pacinis Textdichter Gaetano Barbieri viele Formulierungen wörtlich übernimmt.

Allerdings sind die dramatischen Gewichte hier anders verteilt. Donna Anna und ihr Bräutigam treten in den Hintergrund, Donna Elvira ist ganz gestrichen und geht, wo es nötig ist, im Part der Zerlina auf, die hier zur weiblichen Hauptfigur wird. Sie ist die Adressatin der Registerarie wie des Ständchens von Don Giovanni, darf dann mit Masetto ein ausgedehntes Versöhnungs- und Liebesduett singen und wendet sich kurz vor dem Finale ans Publikum: «Und wenn nun Don Giovanni zurückkäme? Was geschähe dann? Seien wir realistisch. Schließlich bin ich eine Frau.» Worauf ein kesser Bolero folgt. Don Giovanni, der hier Tenor singt, ist im Übrigen ein harmloser ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2011
Rubrik: Medien/CD, Seite 26
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Alles Puccini?

Das Wort von der «Globalisierung» ist irreführend, selbst dort, wo es da­rum geht, die Realität der Oper im Jahre 2011 zu beschreiben. Denn beim weltweiten Siegeszug dieser originär europäischen Gattung ist gerade nicht ein Ineinandergreifen oder gar eine Verschmelzung unterschiedlicher kultureller Traditionen zu beobachten, sondern der Export einer spezifisch...

Auf Umwegen

Eigentlich hätte John Adams’ erfolgreicher Opernerstling schon längst einen festen Platz im Repertoire der Metropolitan Opera verdient – «Nixon in China» wurde 1987 in Houston uraufgeführt. Nun konnte der Komponist, dessen «Doctor Atomic» 2008 an der Met herauskam, in diesem Haus sein Debüt als Dirigent feiern, schon sein bloßes
Erscheinen entfesselte einen...

Apropos ... Lyrik

Frau Baechle, liegen die Gedichte von Anna Achmatova auf Ihrem Nachttisch?
Natürlich habe ich jetzt einiges von ihr gelesen: das «Poem ohne Held», das zu der Zeit entstand, in der auch die Oper spielt, dazu Erinnerungen, Literatur über die Stalin-Zeit und andere Achmatova-Gedichte. In der Oper selbst kommen allerdings nur zwei Gedichte von ihr vor.

Spielt die reale...