Verwüstungen der Liebe

Stuttgart, Bartók: Herzog Blaubarts Burg / Müller/ FM Einheit: Quartett / Schönberg: Erwartung

«Die Schrecken der Oper sind süß», heißt es in Heiner Müllers «Quartett». Es war die Idee des Regisseurs Thomas Bischoff, zwischen Bartóks Einakter «Herzog Blaubarts Burg» und Schönbergs «Erwartung» eine Kurzversion von Heiner Müllers Schauspiel «Quartett» zu setzen und so den Reigen der Paare, der als knallbunter Werbefoto-Fries den Abend begleitet, bis in die Gegenwart zu verlängern. Im marionettenhaften Spiel dieser schwarzen Komödie sind die Geschlechterbeziehungen bis zur Kenntlichkeit freigelegt.
Wer einen Bruch befürchtete, wurde angenehm enttäuscht.

Bischoff hat aus Müllers Rededuell größere Passagen herausgebrochen und zu musikalischen Blöcken geordnet. Rock-Perkussionist FM Einheit hat die zu Rezitativen, Arien und Duetten arrangierten Textsegmente mit fetziger Live-Musik kontrastiert. Das war spannend zu hören, spannend zu sehen – etwa die beiden riesigen, vom Bühnenboden herabhängenden und wie ein Schlagzeug klingenden Federn. Diese für den normalen Opernbesucher sicher exotischen Klänge schufen eine ganz eigene Atmosphäre, die im Zusammenspiel mit den elektronisch verstärkten Stimmen der beiden Schauspielerinnen Anke Hartwig und Catherine Janke den zynisch-aggressiven ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2009
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Bhagwans Arkadien

Haydn auf der Opernbühne – auch im Jubiläumsjahr ist das die Ausnahme. Die Zürcher Oper kann sich rühmen, sein heiteres Pastoraldrama «La fedeltà premiata» aus der Eszterházy-Zeit immerhin schon einmal, 1975, zehn Jahre nach der ersten Edition, auf die Bretter gebracht zu haben: damals in Szene gesetzt vom großen Jean-Pierre Ponnelle, als Schäferspiel im Ambiente...

Alberich als Jedermann

Um Hermann Becht war Freundlichkeit, Fairness und ein untrüglicher Sinn für Gerechtigkeit. Auf langen, entnervenden Proben konnte er, ohne ein Wort, seine Kolleginnen und Kollegen zum Durchhalten ermuntern. Aber wenn eine Probe sinnlos war, eine Disposition unprofessionell, ein Regisseur auf unangenehme Weise egoman, dann machte er den Mund auf und sagte, was Sache...

Sichtbeton mit Palme

Eines der markanten Merkmale des Mannheimer Nationaltheaters sind die Logenbalkons aus rohem Sichtbeton, die im Laufe der Jahre schmuddelig und dunkel geworden sind. Ob sich Regisseurin Monique Wagemakers und Bühnenbildner Thomas Rupert für ihre Deutung der «Ariadne auf Naxos» von dieser Architektur haben inspirieren lassen, sei dahingestellt. Wenn der Vorhang...