Verwüstungen der Liebe

Stuttgart, Bartók: Herzog Blaubarts Burg / Müller/ FM Einheit: Quartett / Schönberg: Erwartung

«Die Schrecken der Oper sind süß», heißt es in Heiner Müllers «Quartett». Es war die Idee des Regisseurs Thomas Bischoff, zwischen Bartóks Einakter «Herzog Blaubarts Burg» und Schönbergs «Erwartung» eine Kurzversion von Heiner Müllers Schauspiel «Quartett» zu setzen und so den Reigen der Paare, der als knallbunter Werbefoto-Fries den Abend begleitet, bis in die Gegenwart zu verlängern. Im marionettenhaften Spiel dieser schwarzen Komödie sind die Geschlechterbeziehungen bis zur Kenntlichkeit freigelegt.
Wer einen Bruch befürchtete, wurde angenehm enttäuscht.

Bischoff hat aus Müllers Rededuell größere Passagen herausgebrochen und zu musikalischen Blöcken geordnet. Rock-Perkussionist FM Einheit hat die zu Rezitativen, Arien und Duetten arrangierten Textsegmente mit fetziger Live-Musik kontrastiert. Das war spannend zu hören, spannend zu sehen – etwa die beiden riesigen, vom Bühnenboden herabhängenden und wie ein Schlagzeug klingenden Federn. Diese für den normalen Opernbesucher sicher exotischen Klänge schufen eine ganz eigene Atmosphäre, die im Zusammenspiel mit den elektronisch verstärkten Stimmen der beiden Schauspielerinnen Anke Hartwig und Catherine Janke den zynisch-aggressiven ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2009
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Diesmal fehlt die Magie

Es sah nach Erfolgsrezept aus. Hatte der Schweizer Regisseur Jarg Pataki doch in der vergangenen Spielzeit am Theater Freiburg gleich mehrere Publikumsmagnete (siehe OW 5/2008) verantwortet: Kafkas «Prozess», Puccinis «Madama Butterfly» und vor allem die spartenübergreifende Produktion von Ibsens «Peer Gynt» mit Griegs kongenialer Schauspielmusik. Dort war es zumal...

Zwischen Aufbruch und Ärgernis

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

ich kann mir gut vorstellen, dass viele von Ihnen heute mit Skepsis ins Radialsystem gekommen sind. Sagen wir es mit einem Titel von Botho Strauß: Bekannte Gesichter – gemischte Gefühle. Was sollen sie denn bringen, solche Diskussionsrunden? Ist es nicht immer dasselbe: Letztlich reden die Beteiligten erst höflich, dann...

Ein Leben unter der Perücke

Er floh vor der pietistischen Enge seiner Heimatstadt in die großen Metropolen, sobald er konnte. Er war attraktiv und eloquent, kreativ, polyglott und scharfzüngig. In seinen Opern war er der größte Frauenversteher des Barock. Trotzdem hatte er zeitlebens keinen belegbaren intimen Kontakt zum anderen Geschlecht. Wenn man die gesicherten Eigenschaften und...