Großes Theater in «Big D»

Die Ölstadt Dallas will Kulturmetropole werden – im Oktober öffnet das neue Opernhaus

Dallas wird in der Popkultur gern als Hauptstadt der Öl-Barone porträtiert. Ganz im Gegensatz zu diesem Klischee hat der vom Öl herrührende Reichtum aus Dallas während der letzten Jahre zunehmend eine Kulturstadt gemacht. Nicht erst mit dem Morton H. Meyerson Symphony Center, entworfen von dem berühmten Architekten I. M. Pei, mit dem Kimball Art Museum und unlängst einem neuen Kunstmuseum von Tadao Ando hat sich die Metropole Kulturbauten von Rang erkauft. Die Stärke im Bereich der Museen soll nun auf den Bereich des Musik- und Sprechtheaters ausgedehnt werden.

Dazu dienen vor allem zwei hochrangige Neubauten.
Das neue Wyly Theater ist ein schlanker, elfstöckiger Turm, den Rem Koolhaas als eine Art Totaltheater für experimentelle wie traditionelle Ansprüche konzipierte. Das kurz vor der Fertigstellung stehende, nach den privaten Mäzenen Margot und Bill Winspear benannte Opernhaus jedoch, entworfen von Norman Foster (London), ist ganz auf die Bedürfnisse von Oper, Musiktheater und Ballett zugeschnitten. Foster unternimmt eine Re-Interpretation des traditionellen Hufeisentheaters. Der große Saal bietet 2200 Plätze mit einklappbaren Screens an jedem Sitz, auf denen Untertitel ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Das könnte Sie auch interessieren:
Calatravas neuer Kulturpalast in Valencia


Opernwelt April 2009
Rubrik: Magazin, Seite 66
von Ulf Meyer

Vergriffen
Weitere Beiträge
Sogkraft, Süffiges und Seichtes

Das letzte Jubiläum hatte es in sich. Als vor knapp einem halben Jahrhundert der 300. Geburtstag Georg Friedrich Händels gefeiert wurde, herrschte Aufbruchstimmung bei Opernhäusern, Interpreten und Schallplattenproduzenten. Bis zu diesem Zeitpunkt waren Händels Opern auf den Spielplänen lediglich Randrepertoire, etliche Bühnenwerke des Komponisten lagen zudem...

Das ersetzte Tischbein

Amadeus, der grelle Faun, beim Billardspielen komponierend, den Damen keck unter die Röcke greifend: Tom Hulce hat ihn bei Milos Forman so dargestellt. Solch triviale Popularität, die Mozart sich vermutlich nicht gewünscht hätte, hat Joseph Haydn nie erreicht, und so ist das diesjährige Jubiläum des Komponisten (zur 200. Wiederkehr seines Todestages) auch weit...

Diesmal fehlt die Magie

Es sah nach Erfolgsrezept aus. Hatte der Schweizer Regisseur Jarg Pataki doch in der vergangenen Spielzeit am Theater Freiburg gleich mehrere Publikumsmagnete (siehe OW 5/2008) verantwortet: Kafkas «Prozess», Puccinis «Madama Butterfly» und vor allem die spartenübergreifende Produktion von Ibsens «Peer Gynt» mit Griegs kongenialer Schauspielmusik. Dort war es zumal...