Aus einem Guss

Antwerpen/Gent, Tschaikowsky: Mazeppa

«Was für ein abscheulicher Stoff, nicht ein gutes oder edles Gefühl darin!» So charakterisierte Alexander Puschkin die Geschichte vom ukrainischen Kosaken-Hetman Iwan Mazeppa, die zur Grundlage seines großen Versepos «Poltawa» wurde. In der Tat: Mazeppa, der schon zur Zeit Peters des Großen eine unabhängige Ukraine anstrebte, ist eine zwielichtige Figur. Im Großen Nordischen Krieg kämpfte er gegen Russland; den Ukrainern gilt er darum bis heute als Freiheitsheld, den Russen als Verräter.

Seine Gegner verfolgte er mit brutaler Gewalt – selbst seinen Schwiegervater und früheren Freund, den Gutsbesitzer Kotschubej, ließ er foltern und töten. Er hatte dessen Tochter Marija gegen den Willen des Vaters geheiratet: eine unkonventionelle Ehe über Standes- und Altersgrenzen hinweg – der alternde Kosak und die jugendliche Gutsbesitzerstochter. Kotschubej seinerseits hatte Mazeppa beim Zaren denunziert. Ruchloser Pragmatismus und konservatives Beharrungsvermögen stehen sich hier im Politischen wie im Privaten gegenüber: Der Kampf um die Macht wird mit allen Mitteln ausgetragen. Am Ende unterliegt auch Mazeppa: In der Schlacht bei Poltawa wird er an der Seite der Schweden vernichtend ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2009
Rubrik: Panorama, Seite 41
von Ingo Dorfmüller

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ein Traum – das Leben

Es kann so einfach sein. Ein kleiner Trick, ein genaues Lesen, und schon entsteht theatralische Wahrheit dort, wo man sie nie vermutet hätte. Denn seien wir ehrlich: Ist Donizettis «Lucrezia Borgia» nicht eigentlich ein Himmelfahrtskommando für jeden Regisseur? Gift und Gegengift, Mutterliebe und Muttermonster, Ehehölle und höllische Ehrbegriffe. Victor Hugo hat...

Verspielt

Im Musiktheater unserer Tage wird gern die kritische Philosophie als Stichwortgeber bemüht. Von Adorno bis zu Peter Sloterdijk und von Horkheimer bis zu Giorgio Agamben reicht die Palette der Vordenker, deren Analysen zum schlechten Stand der Welt die (im Programmheft mitgelieferte) Folie für manche Regiearbeit bilden, die eine radikale Neubefragung, wenn nicht...

Reiz der Nische

In den achtziger Jahren begann das italienische Label Nuova Era den auf dem Opernsektor etwas festgefahrenen Schallplattenmarkt durch Ausgrabungen oft entlegener Werke vor allem aus der Ära des Belcanto aufzumischen. Der Reiz der Neuheit musste bei diesen Publikationen oft beträchtliche klangtechnische und auch künstlerische Defizite aufwiegen. Sobald der...