Trivial

Rolando Villazón und Anna Netrebko in Massenets ­«Manon»

Manche Angelegenheiten des Lebens und der Kunst gewinnen an Kontur, werden vielleicht sogar anmutiger oder zumindest angenehmer, wenn man sie ein zweites Mal sieht. Nicht so diese. Die «Manon»-Inszenierung des Amerikaners Vincent Paterson, zu der sich im Frühling vergangenen Jahres in der Berliner Lindenoper ein gülden glitzernder Vorhang hob (siehe OW 6/2007), ist auch in der soeben erschienenen DVD-Ver­sion ein Debakel.

Was wohl kaum Absicht der Film-Regie gewesen sein kann, geschieht hier gleichwohl in aller Deutlichkeit: Die Profanisierung eines Kunstwerks (und das ist Massenets Oper nun einmal) vermittels einer Trivialisierung und, schlimmer noch: Klischeeisierung der szenischen Mittel wird, da sich die Kameras sehr nahe an die Personen wagen, noch evidenter, als das schon auf der Bühne zu sehen war. Mit Kunst hat das, was wir sehen, wenig, mit Kitsch und simulierter Empathie viel zu tun. Es empfiehlt sich also (was zwar die DVD als Kunstform ad absurdum führt, den Rezipienten im vorliegenden Fall aber rettet), die Augen zu schließen und die Ohren zu öffnen. Dann kann man immerhin hören, dass Daniel Barenboim die Staatskapelle Berlin solide und mit einigem Gespür für die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2008
Rubrik: DVDs, Seite 68
von Jürgen Otten

Vergriffen
Weitere Beiträge
In Maßen erträglich

Die nicht zum Bayreuther Kanon zählenden Frühwerke Wagners sind in den Vereinigten Staaten nie auf einen grünen Zweig gekommen. «Rienzi» hatte während der ersten Welle der amerikanischen Wagner-Begeisterung (1886-1890) eine kurze Blütezeit an der Met, danach ist das Stück kaum mehr gespielt worden. Die New York City Opera präsentierte 1982 in halbszenischen...

Nach Sonnenfinsternis

Die exorbitanten Benzinpreise hatten offenbar auch viele sonst im eigenen Gefährt anreisende Besucher des Festivals von Glyndebourne dazu veranlasst, wie in alten Zeiten den Zug zu benutzen. Auf jeden Fall war der oben beim Ausgang der pittoresken Bahnstation von Lewes wartende Zubringerbus, ein geräumiger Doppeldecker, bald überfüllt und ließ etwa zwei Dutzend...

Am Scheideweg

Das Rossini-Festival, das seit 1989 alljährlich im Schwarzwaldkurort Bad Wildbad stattfindet, hat sich in den zwanzig Jahren seines Bestehens zu einem Geheimtipp unter Belcanto-Liebhabern gemausert und kann, jedenfalls in musikalischer Hinsicht, durchaus mit den größeren Festspielen in Rossinis Geburtsort Pesaro mithalten. Zwar lassen die örtlichen Gegebenheiten –...