Trivial

Rolando Villazón und Anna Netrebko in Massenets ­«Manon»

Manche Angelegenheiten des Lebens und der Kunst gewinnen an Kontur, werden vielleicht sogar anmutiger oder zumindest angenehmer, wenn man sie ein zweites Mal sieht. Nicht so diese. Die «Manon»-Inszenierung des Amerikaners Vincent Paterson, zu der sich im Frühling vergangenen Jahres in der Berliner Lindenoper ein gülden glitzernder Vorhang hob (siehe OW 6/2007), ist auch in der soeben erschienenen DVD-Ver­sion ein Debakel.

Was wohl kaum Absicht der Film-Regie gewesen sein kann, geschieht hier gleichwohl in aller Deutlichkeit: Die Profanisierung eines Kunstwerks (und das ist Massenets Oper nun einmal) vermittels einer Trivialisierung und, schlimmer noch: Klischeeisierung der szenischen Mittel wird, da sich die Kameras sehr nahe an die Personen wagen, noch evidenter, als das schon auf der Bühne zu sehen war. Mit Kunst hat das, was wir sehen, wenig, mit Kitsch und simulierter Empathie viel zu tun. Es empfiehlt sich also (was zwar die DVD als Kunstform ad absurdum führt, den Rezipienten im vorliegenden Fall aber rettet), die Augen zu schließen und die Ohren zu öffnen. Dann kann man immerhin hören, dass Daniel Barenboim die Staatskapelle Berlin solide und mit einigem Gespür für die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2008
Rubrik: DVDs, Seite 68
von Jürgen Otten

Vergriffen
Weitere Beiträge
Glanz und Grenzen des Wagner-Gesangs

Das Gefühl, dass früher alles besser war, entspringt in der Regel eher dem Unbehagen an der unübersichtlichen Gegenwart oder dem Willen zu nostalgischer Verklä­rung als überprüfbaren Fakten. Vergleicht man das Niveau des Wagner-Gesangs heute mit dem der Vorkriegs- und ersten Nachkriegsjahrzehnte, kann man gleichwohl ins Grübeln kommen. Der Daland, Landgraf oder...

Hommage an das maritime Lübeck

Es hätte so schön gepasst, sich als Rahmen für Hanno Buddenbrooks «Lohengrin»-Erlebnis das Jugendstil-Haus an der Beckergrube vorzustellen. Aber das Theater, von dem Thomas Mann in seinem berühmten Familienroman schreibt und in dem er selbst, wie er später in einem Aufsatz berichtet, in seiner Kindheit und Jugend in Lübeck eine Reihe von «zaubervollen Abenden»...

Utopisch vergnügt

Kennt man nicht, will man nicht

Von Glanz und Elend des Operettenbetriebs

Die Operette lebt, weil sie unsterblich ist. Oder?» Das sagte einmal ein nicht ganz unwichtiger Komponist der «Heiteren Muse», Robert Stolz. Und gab damit die Antwort auf einen Wiener Miesepeter namens Hans Weigel, der in den sechziger Jahren glaubte, das Ende der Operette konstatieren zu...