Verführung mit Abstrichen

St. Margarethen | Festspiele | Mozart: Don Giovanni

Aus dem Steinbruch von St. Margarethen nahe Wien holten schon die Römer das Baumaterial für ihre Siedlung Carnuntum; später wurde mit dem dort gebrochenen Sandstein auch der Wiener Stephansdom gebaut. Mitte der 1990er-Jahre entdeckte man das Areal fürs Musiktheater und hält sich seitdem recht eng ans erweiterte Opern-ABC: «Aida» und «Carmen» kamen bereits mehrmals, «Die Zauberflöte» und «Nabucco» ebenfalls. In diesem Jahr steht Mozarts «Don Giovanni» auf dem Programm.

Wegen der 2011 gleichzeitig durchgeführten Passionsspiele verlegte man die Aktion von der großen auf die nach einem ehemaligen Leiter des Steinbruchs benannte «Ruffini»-Bühne. Dafür wurde deren Zuschauertribüne von 1500 auf 2185 Plätze erweitert – was vor allem Besucher mit längeren Gliedmaßen zu spüren bekommen.

Regie führte Thilo Reinhardt, sonst vor allem an der Komischen Oper in Berlin tätig. Sein ständiger Bühnenbildner Paul Zotter schuf die pittoreske Bühne: mediterrane Stadthausfassaden, die kaleidoskopartig verschoben werden und überraschende Einblicke bieten; im Zentrum Don Giovannis vielfältig und vorzugsweise natürlich erotisch genutzte Kutsche. In diesem Rahmen entfaltet sich ein munteres Spiel, bei dem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2011
Rubrik: Panorama, Seite 71
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Musik als Drama

Große Namen müssen noch nicht zum Erfolg führen. Das sieht man bei zusammengekauften Fußballmannschaften genauso wie bei prominent besetzten Opernensembles. Es kann aber auch sein, dass sich Qualität im Ensemble potenziert, dass sich Stimmen dem Gesamtklang fügen, ohne dabei an Individualität zu verlieren. Der konzertant gegebene «Don Giovanni», mit dem das...

Geschlossene Gesellschaft

«Alles steht und fällt mit der Medea» – eine Binsenweisheit für jede Aufführung von Euripides’ Tragödie. Sie gilt natürlich auch für Luigi Cherubinis gleichnamige Oper von 1797. Francesca Zambello, Intendantin des Glimmerglass Festivals, traf eine glänzende Wahl, indem sie mit Alexandra Deshorties eine bemerkenswerte Sängerdarstellerin engagierte. Die Stimme der...

Flirts mit dem Musiktheater

Seit Peter Gelb vor fünf Jahren die Leitung der Metropolitan Opera übernommen hat, ist dort auf szenischem Gebiet eine vorsichtige Annäherung an die Standards des europäischen Musiktheaters zu konstatieren. «Vorsichtig» bedeutet: Die Inszenierungen begnügen sich nicht damit, den auftretenden Sänger-Stars einen dekorativen Rahmen zu bieten, wagen die Stücke...