Julia Faylenbogen (Adalgisa) und Miriam Clark (Norma) in Mannheim; Foto: Hans Jörg Michel

Unterm Lebensbaum

Bellini: Norma Mannheim | Nationaltheater

Im vergangenen März überraschte Markus Bothe am Nationaltheater Mannheim mit einer originellen szenischen Umsetzung von Monteverdis «Ulisse» (siehe OW 5/2017). Diesmal ist ihm und seinem Bühnenbildner Robert Schweer zur Saisoneröffnung mit Bellinis «Norma» leider nur ein naiver Naturalismus eingefallen. Auf der weit nach vorne gezogenen Spielfläche breitet eine knorrige alte Eiche, umfasst von Sandsäcken – wir befinden uns im Krieg der Gallier mit der römischen Besatzungsmacht –, ihre belaubten Äste aus.

Normas, im Souterrain gelegene Wohnung wird von der Untermaschinerie hochgefahren. Unterm Lebensbaum der Gallier huldigt die Oberpriesterin der «keuschen Göttin»;  in ihrem Erdkeller pflanzt sie junge Eichen und versteckt dort auch die beiden Kinder, die der heimlichen Verbindung mit Pollione entstammen. Doch der römische Anführer liebt bereits eine andere, die junge Novizin Adalgisa.

Von diesem Psychodrama und seinen Konflikten, die Bellinis Musik bis zum kataklystischen Finale antreibt, ist bei Bothe nichts zu spüren. Die Solisten sind sich selbst überlassen, orientieren sich meist an der Rampe. Normas seelischer Zwiespalt, ihr Spagat zwischen Amt und verbotener Liebe, bleibt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2017
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Schuld (und Sühne)

Der Tag des Zorns, er ist auch der Tag der Tränen. Und der berührenden Momente. Während sie gemeinsam mit dem Chor das b-Moll-triste «Lacrimosa» anstimmt, kommt die Sopranistin Ekaterina Scherbachenko wie ein Schatten aus dem Hintergrund nach vorne, Blumen des Todes in den Händen, und tritt an einen schlichten Holzsarg. Begleitet durch sehnsuchtsreiche Einwürfe von...

Apropos... Hosenrollen

Sie sind die zehnte Spielzeit fest an der Bayerischen Staatsoper, trotzdem werden Ihnen – man nehme nur gerade den Nicklausse an der Met – immer größere Seitensprünge gestattet.
Es ist die perfekte Mischung. Ich habe in München viele wunderbare Rollenchancen bekommen. Und das an einem Haus, an dem ich fast jeden mittlerweile kenne, nicht nur das künstlerische...

Alles von vorn

Der Anfang ist das Ende. Oder auch umgekehrt. «The End» steht auf dem weinroten Vorhangsamt des Karlsruher Bühnenbildners Rainer Sellmaier. Davor, auf Regie­stühlen, fläzen sich drei auffallend männlich wirkende Frauen im legeren Schlabberlook. Sie stellen die abgeschlafften Regisseure der ersten drei «Ring»-Abende dar – und die Nornen, die zu Beginn der...