Liebe ist keine Möglichkeit: Jonas Kaufmann (Don Carlos) und Elīna Garanča (Eboli); Foto: Theater/Agathe Poupeney

Schrille Prosa, stille Poesie

Verdis «Don Carlos» in Starbesetzung an der Pariser Opéra Bastille – dirigiert von Philippe Jordan, inszeniert von Krzysztof Warlikowski

Stéphane Lissner, Herr über die Opéra national de Paris, musste lange bangen um seine vielleicht wichtigste Premiere in dieser Saison. Die Ankündigung von Massenstreiks gegen die Reformpolitik des neuen Präsidenten Emmanuel Macron drohte das große Ereignis platzen zu lassen. Doch schließlich blieb die Opéra Bastille verschont, zogen Tausende Demonstranten eine Stunde vor Beginn der Aufführung in mehr angeregt-karnevalesker als dezidiert finsterer Stimmung an dem Haus vorbei.

Zur selben (Nachmittags-)Zeit pilgerten unauffällige Scharen gutbürgerlicher Besucher ins Innere des Musentempels. Anberaumt war der (inklusive zweier Pausen) viereinhalbstündige, bis auf das Ballett ungekürzte «Don Carlos» von Verdi – in der französischen Version also, ein spätes Haupt- und Glanzstück der Grand Opéra.

Es handelt sich hier um ein leidenschaftliches Liebes- und Freundschaftsdrama, das vor dem allgegenwärtigen Hintergrund eines kirchlich geknebelten Zwangsstaates spielt, der zwischen kolonialem Reichtum und drohender Auflösung ins Taumeln gerät, mit einem zwischen politischer Realität und ideologischer Illusion vagierenden Herrscher. Dieser Felipe II. gehört zu den tragischen Geschichtsfiguren – ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2017
Rubrik: Im Focus, Seite 6
von Hans-Klaus Jungheinrich

Weitere Beiträge
Momentaufnahmen

Da schenkt der Chor bei seinem Lobgesang auf Almaviva ihm eben noch Blumen – um sie dem Grafen gleich darauf zur Wiederholung desselben Lobgesangs vor die Füße zu werfen. Ja, was denn nun? Man weiß es nicht in der Inszenierung von Mozarts «Le nozze di Figaro», die Christof Loy an der Bayerischen Staatsoper vorgelegt hat, und das ist durchaus Absicht. Nichts ist...

Projektionen

Diese Farben! In allen Nuancen schillern, weben, leuchten sie aus Leos Janáčeks Natur. Morgenrot und Abendgold, Mondweiß und Sonnengelb, Waldgrün und Himmelblau. Das Leben ist bunt hier, voller Überraschungen und Kontraste. Ein sinnenpralles Mosaik, das in keinen Rahmen passt. Genau so klingen «Die Abenteuer der Füchsin Bystrouschka», jene 1924 in Brno...

Liebestraum

Schrekers Süffigkeit macht süchtig. Jedenfalls dann, wenn die fiebrig-nervöse Gespanntheit dieser Musik in all ihrer schwülen Salome-Sinnlichkeit so passionsprall ausmusiziert wird wie im Theater Lübeck. Dort knüpft Andreas Wolf als kommissarischer Generalmusikdirektor an die Zeiten an, als Roman Brogli-Sacher das Zepter schwang und dem Opernhaus – nicht zuletzt...