Angela Steinsiek (Hrsg.): Richard Wagner. Sämtliche Briefe, Band 25: Briefe des Jahres 1873. Breitkopf & Härtel, Wiesbaden 2017. 694 Seiten, 64 Euro

Pleitegeier über dem Festspielhaus

Die Edition sämtlicher Briefe Richard Wagners hat das Jahr 1873 erreicht

     Bevor Wagner in Wahnfried einziehen und das Festspielhaus in Dienst nehmen konnte – er arbeitete damals an der Instrumentation der «Götterdämmerung» –, hatte er mit vielfältigen Schwierigkeiten zu kämpfen. Sie hallen in den (mindestens) 321 Briefen nach, die der Komponist 1873 schrieb. Mit dem 25. der auf 35 Bände angelegten Ausgabe sämtlicher Briefe Wagners ist man in jenem Jahr angelangt, in dem der Pleitegeier über dem Bayreuther Festspielunternehmen schwebte.

In den Schreiben ist wenig von Kunst die Rede, umso mehr von der Bürokratie auf den Baustellen Wahnfried und Festspielhaus. Wieder haben die Herausgeber bislang unbekannte Briefe ans Licht gezogen: Sechs Dokumente waren noch nicht ermittelt, als 1998 ein Verzeichnis aller Wagner-Briefe veröffentlicht wurde. Vier dieser Schreiben sind an König Ludwigs Hofsekretär Lorenz von Düfflipp gerichtet – sie erweitern unsere Vorstellung von der freundlichen Beziehung, die Wagner zu seinem Verbindungsmann in München unterhielt, etwa wenn er sich am 3. Juni für die Gnade bedankt, demnächst durch eine eigene Tür vom Wahnfried-Grundstück in den Bayreuther Hofgarten zu gelangen.

Doch vor allem kreisen die Briefe um profane ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2017
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 33
von Frank Piontek

Weitere Beiträge
Großes Aufgebot

Eben noch singt die einsame Dame des Hauses ein melancholisches Lied. Da öffnen sich plötzlich alle Türen, und im Nu füllt Festgesellschaft die Bühne, Champagner fließt in Strömen, und alles dreht sich im Walzertakt. Ja, das ist Operette! Wenn dann noch der Zigeunerprimas hereintritt und seine Geige schluchzen lässt, wissen wir: Das ist Operetten-Ungarn, das Land...

Blutleer

Dieser Vampir hat sein Opernpublikum lange auf sich warten lassen. Gut zehn Jahre ist es her, dass sich die Librettisten Claes Peter Hellwig und Kristian Benkö anschickten, Bram Stokers mehrfach verfilmten Roman «Dracula» (1897) für die Opernbühne einzurichten. Gemeinsam mit der seinerzeit frisch gebackenen Stockholmer Opernchefin Birgita Svendén beschlossen die...

Feinherb, delikat, versonnen

Die Teenies mit den Widerhaken, die durchtriebenen Verzierungsschleudern – sie passen nicht zu ihr. Viele Gründe hat das. An der feinherben Bühnenpräsenz liegt es, vor allem aber an einer Stimme, die eher nach Dame klingt und auch nach distanzierter Tragödin. Dabei wurde Marina Rebeka bei Rossini sozialisiert, wie sie im «Opernwelt»-Interview sagte (OW 9-10/2017)....