Szene aus Fred Raymonds «Saison in Salzburg»; Foto: Promo/Hörmandinger

Und die Musi spielt weiter

Getragen von Emotionen: Michael Lakner präsentiert auch in seiner letzten Saison als Leiter des Lehár Festivals in Bad Ischl Quotenhits und Raritäten

Der Alte spricht von «wehmütiger Erinnerung», der Neue von «Energie und Enthusiasmus», aber auch «Demut». Der Wechsel an der Spitze des Lehár Festivals Bad Ischl ist getragen von Emotionen, wie es angemessen ist für ein Genre, in dem Gefühl dominiert. 14 Jahre lang hatte Michael Lakner als Intendant die Entwicklung des größten Musiktheaterfestivals in Oberösterreich erfolgreich verantwortet, bis er in diesem Sommer in gleicher Eigenschaft an die Bühne Baden bei Wien ging – ein Theater, in dem die Operette seit jeher eine wichtige Rolle spielt.

Und Thomas Enzinger ihm in Ischl als geschäftsführender Intendant nachfolgte.

In Ischl, 100 Jahre lang kaiserliche Sommerfrische der Habsburgermonarchie, ist Operette das kulturelle Lebenselixier. Die Präsenz der Meister des Genres – von Johann Strauß bis Oscar Straus – drückte der kleinen Stadt im Herzen des Salzkammerguts ihren Stempel auf. Vor allem Franz Lehár, der sich in einer Villa an der Traun dort niederließ, wurde neben dem Kaiserpaar Franz Joseph I. und Sissi zum Markenzeichen mit touristischem Mehrwert. Michael Lakners Programmatik trug dem Rechnung, ein Werk des Festivals war immer aus der Feder Lehárs. Raritäten wie «Eva», ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2017
Rubrik: Magazin, Seite 80
von Alexander Dick