Unaufdringlich eindringlich

Barbara Hannigan und Reinbert de Leeuw schwärmen mit kühlem Kopf für Lieder aus dem Wiener Fin de Siècle

Nach ihrer 2016 erschienenen CD mit Vokalmusik von Erik Satie und diversen diskografischen Ausflügen als Dirigentin kehrt Barbara Hannigan, wiederum begleitet von Reinbert de Leeuw, zum Liedrepertoire zurück. Zusammengestellt haben die beiden Künstler diesmal ein Programm, das mit Werken von Schönberg, Webern, Berg, Zemlinsky und Alma Mahler ins Wien des Fin de Siècle führt – an jene Schwelle zur neuen Musik, wo die «Luft von anderem Planeten», wie es in dem später von Schönberg vertonten George-Gedicht heißt, zwar schon zu ahnen ist, aber noch nicht wirklich weht.


Es sind ausnahmslos Lieder junger, noch in den Zwanzigern stehender Komponisten, die an den Grenzen der Tonalität rütteln – am entschiedensten Webern in seinem fast konstruktivistisch-durchsichtigen Satz, am wenigsten der noch ganz im Bann von Brahms stehende, gefühlvoll-konventionelle Zemlinsky, während in Bergs lyrisch-emphatischer, selbst vor Strauss’schen Aufschwüngen nicht zurückschreckender Melodiosität sich bereits der Musikdramatiker ankündigt. Für sich steht Alma Mahler, von deren wenigen Liedern man nicht so genau weiß, wer sie wirklich «komponiert» hat. Für sich steht aber auch, mit der abschließenden ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2019
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 27
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Muster ohne Wert

Nebel in dichten Schwaden. Von den Seitenbühnen, im Zuschauerraum. Im roten, grünen und blauen Gegenlicht wird das wabernde Trockeneis zu einem unergründlichen Ozean, in dem sich die Umrisse von drei Gestalten abzeichnen: Es könnte der Beginn einer «Rheingold»-Inszenierung sein. War es im Grunde auch. Ganz ähnlich hatte es 1988 im Bayreuther Festspielhaus begonnen....

Die Furien sind da

Die Terroristin trägt Prada. Schulterfrei. Lang, in eleganten Wellen, fließt die glutrote Seide an Medeas Körper herab, schmückt sie mit majestätischer Aura. Doch wie anders ist das Empfinden der gottgleichen Zauberin. Diese Frau, in deren Leben seit jeher die großen, gemischten Gefühle dominierten, ist nun durchglüht von heiligem Zorn. Zorn auf die Welt, auf die...

Lust und Kontrolle

Galant, taktvoll sind solche PR-Jubiläen ja weniger. Zwei Jahrzehnte liegt die CD-Großtat zurück, ganze drei die Unterschrift unter dem Exklusivvertrag mit dem Label – wer mag da nicht gleich Altersberechnungen anstellen? Cecilia Bartoli kümmert das mutmaßlich wenig, weil man es ihr vor allem nicht anhört. «The Vivaldi Album» elektrisierte 1999 die Musikwelt und...