Schuld und Sühne

Uwe Schweikert über die beiden Fassungen von Verdis «Simon Boccanegra» in Frankfurt und Gelsenkirchen

Simon Boccanegra» gehört zu Verdis Schmerzenskindern. Die Uraufführung in Venedig 1857 war, in des Komponis­ten eigenen Worten, ein «Fiasko», und die Zweitfassung wurde 1881 in Mailand kaum besser aufgenommen. Die Zeitgenossen stießen sich an der wirren Handlung und am pessimistischen Ton der Musik.


Was Verdi an der Textvorlage des spanischen Dramatikers García Gutiérrez fesselte, war weniger die Geschichtschronik aus dem mittelalterlichen Genua als die tragische Unvereinbarkeit von Individuum und Gesellschaft: die Konfrontation Simones mit seinem Todfeind Jacopo Fiesco, der den niedriggeborenen Seeräuber, den Verführer seiner Tochter Maria, mit unauslöschlichem Hass verfolgt; die Suche Simones nach seiner ­eigenen Tochter, die er in Amelia wiederfindet; nicht zuletzt die Liebe Amelias zu Gabriele Adorno, die schließlich die feindlichen Lager versöhnt.
Stoff ist in «Simon Boccanegra» nur der an der Oberfläche der Handlung ablaufende Vorgang, musikalisches Drama, was auf das Innere der Figuren verweist. Wie unter einem rituellen Zwang memorieren Handlung und Musik darum dieselben Gesten und Zeichen. Das gibt der Musik des «Simon Boccanegra» ­einen Zug von Patchwork aus schroff, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2007
Rubrik: Im Focus, Seite 8
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
­Brennan: Night.Shift

Eine Bar. Drei Männer und eine Frau. Der Geist aus der Flasche löst ihre Zungen, beflügelt die Fantasien, weckt Träume, Sehnsüchte, Begierden. Doch nach durch­zechter Nacht kehren alle unerfüllt in die Tristesse des Alltags zurück: Ausgehend von Wystan Hugh Audens «The Age of Anxiety» rückt der irisch-schweizerische Komponist John Wolf Brennan diesen Ort der...

Die Komponisten schreiben heute nicht mehr so schnell wie Mozart

Herr Flimm, als Ihr Freund Gerhard Schröder im Herbst 1998 Helmut Kohl als Bundeskanzler ablöste, verkündete er, er wolle nicht alles anders machen, aber vieles besser. Im Oktober vergangenen Jahres haben Sie die Intendanz der Salzburger Festspiele von Peter Ruzicka  übernommen. Was muss sich ändern, was wollen Sie besser machen?
Ich würde nie sagen, dass ich etwas...

Über den Dächern von ­Paris

An couleur locale wird in diesem «Cardillac» nicht gespart: Kaum eine Gelegenheit lässt die Produktion der Bastille-Oper aus, um daran zu erinnern, dass Paul Hindemiths 1926 uraufgeführte Krimi-Oper nach Hoffmanns «Fräulein von Scuderi» in Paris spielt. Immer wieder eröffnen sich Ausblicke auf den Eiffelturm, und die Ergreifung des mörderischen Goldschmieds im...