TV-Klassiktipps

ARTE
1./7./13.2. – 6.00 Uhr
Das Trio Wanderer                                                                                       interpretiert Liszt und Chopin.

2.2. – 6.00 Uhr
Flötenkonzert zum 300. Geburtstag Friedrichs d. Gr.
Kammerphilharmonie Potsdam, Trevor Pinnock. Solist: Emmanuel Pahud.

3./9.2. – 6.00 Uhr
Lang Lang spielt Liszt.
Liebestraum, Paganini-Etüden u. a.



150 Jahre Russische Musik bei
der Folle Journée in Nantes:

5.2. – 9.40 Uhr
La Folle Journée 2012.
Programm stand noch nicht fest.

5.2. – 11.00 Uhr
Rachmaninows Chorwerke.
Ural Philharmonic Orchestra und Ural Philharmonic Choir, Dmitri Liss. Solisten: Yana Ivanilova, Pavel Baransky.

5.2. – 14.10 Uhr
Ensemble Le Balcon.
Werke von Schostakowitsch und Strawinsky.

5.2. – 15.15 Uhr
Tschaikowsky: Violinkonzert.
Sinfonia Varsovia, Jean-Jacques Kantorow. Solistin: Patricia Kopatchinskaja.

5.2. – 18.55 Uhr
Abschlusskonzert.
Ural Philharmonic Orchestra, Chor des Patriarchats Moskau, Dmitri Liss. Werke von Mussorgsky, Tschaikowsky und Rachmaninow.

9.2. – 5.00 Uhr
Carmina Burana.
Film von Dominik Wessely. Mit Godela Orff, Simon Rattle, Christian Gerhaher u. a.

10.2. – 6.00 Uhr
Ivry Gitlis – die Violine ohne Grenzen.
Porträt des Violinisten von Sandra ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2012
Rubrik: Service, Seite 48
von

Weitere Beiträge
Es werde Licht

Es ist etwas faul im Staate Dänemark, aber darüber spricht man nicht. Und besungen wird es erst recht nicht. Aber die Grundsatzfrage «Sein oder nicht sein» wird doch gestellt. Allerdings lautet sie hier «Être ou ne pas être», schließlich geht es um Ambroise Thomas’ Opernversion des «Hamlet». Bei der Uraufführung 1868 in Paris bejubelt, rutschte die Oper rasch aus...

Gerüttelt und geschüttelt

Das Teatrino di Corte an Neapels Palazzo Reale ist ein vergleichsweise unbekanntes Juwel, das ganz im Schatten des majestätisch-prunkvollen Teatro San Carlo steht. Dabei ist in dem kleinen, 1768 fertiggestellten Theater so manche neapolitanische buffa aufgeführt worden, während man gestandene seria-Kost eher im San Carlo gab. Im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt,...

Liebestodsüchtig

Dem scharfen Stahl ausgesetzt ist dieser Körper ständig. Schon zu Beginn, wenn Lulu auf eine drehbare Zielscheibe geschnallt ist. Als Objekt des Messerwerfers, als zirzensische Zurschaustellung ihrer Wehrlosigkeit. Mehrfach kehrt das Symbol der Scheibe wieder, gegen Ende wird ein kreisrunder roter Stoff wie ein Leichentuch ausgebreitet. Da ist der Stich nicht mehr...