Dreigroschengeschichte, ernst genommen

Christof Loy und Nina Stemme überraschen und überzeugen mit Puccinis «La fanciulla del West» in Stockholm

Minnie reitet wieder. Auf einer Leinwand prescht sie durch die Prärie, während im Orchestergraben wilde Fortissimo-Arpeggien tosen, zwischen Dur und Moll changierende Akkorde, gefolgt von fallenden Ganztonketten. Die kurze Introduktion zu Puccinis «La fanciulla del West» als Vorspann wie zu einem Stummfilm-Western mit Live-Musik. Dann schwingt sich die Titelheldin vom Pferd und stürmt auf die Kamera zu, um gleich darauf – coup de théâtre – höchst real durch eine Papierwand an der Rampe zu brechen.

So holt Nina Stemme sich den ersten donnernden Applaus ab, noch ehe sie einen Ton gesungen hat.

Man ist verblüfft. Dies als Beginn einer Aufführung, deren Spielleiter Christof Loy heißt. Eher war eine szenische Gegenaktion zur Kolportage-Story zu erwarten, ein Kommentar zur Handlung etwa, wie bei Loys Plattenstudio-Version von «Frau ohne Schatten» vergangenen Sommer in Salzburg. Oder gar eine Ansiedlung im abstrakten Raum der condition humaine wie bei der auf das Essenzielle reduzierten Inszenierung von Bergs «Lulu» an Covent Garden vor zweieinhalb Jahren.

Möglich wäre es. Denn der «Wilde Westen» kommt in der «Fanciulla»-Partitur kaum vor; Jesse James hätte sein Pferd zu dieser Musik ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2012
Rubrik: Im Focus, Seite 6
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Was kommt...

Stücke aus dem Belcanto-Repertoire haben bislang selten die szenische Fantasie herausgefordert. Zu Unrecht, meinen Jossi Wieler und Sergio Morabito. Nach «Norma» bringen der Intendant und der Chefdramaturg der Stuttgarter Staatsoper nun Bellinis «La sonnambula» auf die Bühne. Wir sind gespannt.

Unter den fünfzehn Opern, die Nikolai Rimsky-Korsakow geschrieben hat,...

Fachwechsel können schmerzlich sein

Christa Ludwig hat dem Thema ihre Autobiografie gewidmet. Der Titel des Buches lautet: «… und ich wäre so gern Primadonna gewesen», und die große Sängerin beschreibt ihren Jahre dauernden Kampf mit der Entscheidung: Bleibe ich Mezzosopran – oder wird aus dem Ausflug ins Sopranfach eine neue Karriere? Dass dieser offenbar manchmal durchaus ersehnte Fachwechsel auch...

Leben, leiden, lernen

Der 62-jährige Manfred Trojahn kann mit einigem Recht als typischer Vertreter der deutschen «Literaturoper» apostrophiert werden, wie sie die um eine Generation älteren Komponisten Hans Werner Henze, Giselher Klebe oder Aribert Reimann praktizier(t)en. Da mit Claus H. Henneberg (der für ihn Pirandellos «Enrico» bearbeitete) und Christian Martin Fuchs (der das...