Von Schuld und Sühne, Tod und Leben

René Pape singt Solo-Arien aus dem französischen, italienischen und slawischen Repertoire, die Staatskapelle Dresden untermalt das Ganze

Der Titel sticht ins Auge, noch bevor die Ohren angeschaltet sind. «Gods, Kings & Demons» – so prangt, neben kosmisch-solarer Scheibe, das wohlgewählte Wort-Dreigestirn auf dem Booklet der ersten Soloaufnahme des deutschen Bassisten René Pape mit der Staatskapelle Dresden unter der Leitung von Sebastian Weigle. Es sei dies, erfahren wir dann von Pape, eine Anspielung auf eine CD des bedeutenden amerikanischen Bassbaritons George London (1920-1985), die den Titel «Gods and Demons» trug.

Beschaut man das Repertoire, das Pape für dieses Debüt ausgewählt hat, dürfen die Könige durchaus hinzugefügt sein, zumal gerade Philipp II. und Marke zu den schillerndsten Opernfiguren zählen, deren Haupt eine Krone zierte.
Damit sind auch zwei Höhepunkte sogleich genannt: Die scena e cantabile des Filippo «Ella giammai m´amò!» aus dem vierten Akt von Verdis «Don Carlo» (in der fünf­aktigen Fassung von 1886) sowie Markes ausgedehnte Erzählung «Tatest du’s wirklich?» aus «Tristan und Isolde» belegen die stupende Fähigkeit Papes, weit reichende, gleichermaßen elastische wie dramatisch ge­spannte und in den Farben changierende Bögen zu formen. Vor allem der Verdi-Ausschnitt profitiert davon, zumal hier ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2008
Rubrik: CDs, Seite 68
von Jürgen Otten

Vergriffen
Weitere Beiträge
Blicke in den menschlichen Abgrund

Moderne Technik macht‘s möglich: Jahrzehntealte, aufwändige Fernseh-Opern-Produktionen der BBC, die so marode waren, dass sie nicht gesendet werden konnten, sind nach Restaurierung des Materials in exzellenter Bild- und Tonqualität nun auf DVD erhältlich. «Billy Budd» wurde 1966 in Schwarz-Weiß und mit mehreren Kameras gedreht, die sich in einem originalgetreu...

Introvertiert

Später Triumph für Giovanni Carestini: Nachdem schon vor wenigen Monaten der französische Countertenor Philippe Jarouss­ky sein neues Album dem Vielseitigsten unter den großen Kastraten gewidmet hatte, zollt nun auch Vesselina Kasarova dem Uraufführungsinterpreten zahlloser Barock­opern ihren Tribut. Im Gegensatz zu Jarouss­kys Porträtalbum, das die stimmliche und...

Schön erzählt

Wer kann, der kann. Kopenhagen hat in den vergangenen Jahren mit durchweg haus­eigenen Kräften einen «Ring» auf die Beine gestellt, der länger in Erinnerung bleiben wird als so manche Bayreuther Produktion nach Chéreau. Der dänische Regisseur Kasper Bech Holten erzählt die verschlungene, über Generationen wirkende Geschichte als Rückblende aus der Sicht...