Trauermarsch für eine Magd

Zwischen Klischees und Akkuratesse: Rossinis «La gazza ladra» und «Il signor Bruschino» in Bad Wildbad

Man hockt aufeinander in Bad Wildbad. Es ist eng im Tal, durch das sich die Enz geräuschvoll schlängelt. Was die Nachbarn plaudern, auf den Restaurantterrassen, den Parkwegen – man bekommt es mit. Und das ist häufig eine mehr als nur gediegene Kenntnis in Sachen Rossini. Man muss nicht gleich vom Bayreuth der Rossinianer reden. Aber es ist etwas dran am Klein-Pesaro im Nordschwarzwald, an der deutschen Rossini-Zentrale.
Jahr für Jahr erneuert sich auch der Generaleindruck: Das Zwei-Wochen-Festival «Rossini in Wildbad» profiliert sich vor allem musikalisch.

Und das auch dank der alert reagierenden Virtuosi Brunensis, einem Kammer-Mix der beiden Brünner Orchester. In der «Diebischen Elster» erreicht Ryuichiro Sonoda mit dem Ensemble einen hohen Grad an blitzblanker Akkuratesse. Die marschiert allerdings auch im populären Ouvertüren-Hit schon in allzu militärischem Stechschritt und atmet eine Spur zu wenig von jenem frei ausschwingenden Charme, mit denen Antonino Fogliani den Buffa-Trubel des «Signor Bruschino» auf Trab brachte.
Sonodas Nachdruck in «La gazza ladra» erhärtet freilich auch, wie politisch der Komponist argumentieren konnte. Wenn ein zeitgenössischer Kritiker ihm ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2009
Rubrik: Festspiele, Seite 55
von Heinz W. Koch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die Stipendiaten der Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung

Mit einer Aufführung von Donizettis Opera buffa «Viva, la mamma!», in der die Sitten und Unsitten des Theaterbetriebs ins Visier genommen werden, beendeten die ersten sechs Stipendiaten der Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung erfolgreich ihre Ausbildung am Opernstudio der Staatsoper Unter den Linden. Die beiden israelischen Sopranistinnen Gal James und Enas...

Startschuss für die Berlioz-Renaissance

Schon zu Berlioz’ Lebzeiten galten «Les Troyens» in der fünfaktigen Version als unaufführbar. Der Komponist musste sein ehrgeizigstes Werk deshalb teilen. Was dann am
4. November 1863 unter dem Titel «Les Troyens à Carthage» im Pariser Théâtre-Lyrique zur Uraufführung kam, waren die letzten drei Akte. Die ersten beiden («La Prise de Troie») wurden zehn Jahre nach...

Schmerzensmann

Mit seiner 126. Bühnenrolle gab Plácido Domingo im März 2008 an Madrids Teatro Real ein überraschendes Debüt. Der Bajazet im «Tamerlano», den Domingo anschließend auch in London und Washington präsentierte, war die erste Händel-Rolle des damals 67-Jährigen überhaupt – ein mutiger Schritt für einen Sänger, der bis dahin selbst Mozart nur ausnahmsweise («Idomeneo»)...