Trauerfahnen, (Schein-)Heilige, Himmelsstürmer

Zwischen Erschöpfung und Entfesselung – neue Aufnahmen mit Rolando Villazón, Juan Diego Flórez, Vittorio Grigolo und Jonas Kaufmann.

Seit mehr als drei Jahren reißen die Spekulationen über die Zukunft von Rolando Villazón nicht ab. Wenn er ein Konzert nicht abbricht wie am 7. August in Kopenhagen oder ganz absagt wie in Verbier, wird er von fanatischen Verehrern mit entrollter mexikanischer Flagge begrüßt. «Trauerfahnen wären», wie Ulrich Weinzierl nach dem Salzburger Konzert 2010 anmerkte, «eher angebracht gewesen» ob der «Schumann-Heine-Quälerei» mit der «Dichterliebe». Er müsse sich wohl einmal mehr eine Auszeit nehmen.

Sollte seine neue CD etwa Teil einer Reha-Maßnahme in diesem Sinne sein? Ein Projekt, das die angegriffenen tenoralen Ressourcenschont? Sie trägt den Titel «¡Mexico!», enthält 15 Lieder seiner Heimat (plus ein kleines Medley) und ist wohl in erster Linie dazu bestimmt, seine Fangemeinde einzustimmen auf neun Konzerte, die für November und Dezember in Wien, Paris, München, Mannheim, Hannover, Baden-Baden, Frankfurt, London und Birmingham angekündigt sind.

Villazón hatte sich («Ich wollte keine mexikanische Musik im Hollywood-Stil») ein Kammerorchester ausbedungen, das «die intime Stimmung dieser Musik einfängt und gleichzeitig das Feuer entfacht, das in ihr steckt». Indes wirken die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2010
Rubrik: Medien / CD, Seite 30
von Jürgen Kesting

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wohin das Denken so treibt

Ehre sei den Provisorien. Ohne die wäre vieles im Laufe der Musikgeschichte gar nicht zustande gekommen. Strawinskys «Histoire du Soldat» beispielsweise. Eine ganze Opernästhetik basierte wortwörtlich auf einer winzigen Behelfsbühne: dem «Nudelbrett» der Darmstädter Orangerie in der überaus kreativen Ära Harro Dicks vor dem Umzug ins neue Staatstheater. Begrenzung...

Von Händel bis Copland...

Mit Michael MacLeods fünftem und letztem Sommer als Künstlerischer Leiter des Glimmerglass Opernfestivals ging eine rundum erfreuliche Saison zu Ende. Daran wird sich seine Nachfolgerin Francesca Zambello zu messen haben. Natürlich will die in den USA viel beschäftigte Regisseurin eigene Akzente setzen: Für 2011 hat sie bereits angekündigt, den gewohnten Mix um...

Blick in die (Medien-)Zukunft

Eine geläufige moderne Deutung von Puccinis «Turandot» geht so: Turandot, die «eisumgürtete Prinzessin» ist eine tief traumatisierte Frau, ihre Erzählung von der einst geschändeten Ahnin verweist auf eigene Missbrauchserfahrungen, aus ihnen speist sich ihr mörderischer Männerhass. Calaf heilt sie, indem er sich ihr bedingungslos ausliefert. Das ist ein...