Trauerarbeit

Dmitri Tcherniakov und Marc Minkowski deuten in Brüssel Verdis «Trovatore»

Bevor die Aufführung beginnt, liest der Besucher auf einer Schriftwand, dass sich das folgende Geschehen einige Jahre nach den in «Il trovatore» geschilderten Ereignissen begibt. Wie viele Jahre? Es müssen wohl 350 oder 400 vergangen sein, wenn ein Mann in Grau (Luna) das Foyer eines großräumigen Hauses mit mürb-roten Wänden betritt und von der Gastgeberin, einer älteren Dame in vorgestriger Abendrobe, begrüßt wird (Azucena).

Eine junge Frau, nervös und ängstlich, kommt hinzu (Leonora), dann ein ältliches Faktotum (Ferrando), schließlich ein geckenhafter Proll mit blondierten Haaren und einer zu engen Reptilienjacke (Manrico).

Erst nach diesem stummen Vorspiel setzt das lugubre musikalische Vorspiel mit seinen sich windenden Arpeggi und den dramatischen Trompeten-Triolen ein. Blätter, die vom Faktotum verteilt werden, könnten Regieanweisungen sein oder Psycho-Protokolle über das, was den Figuren in Erinnerung geblieben ist von dem grässlichen Geschehen, das sie noch einmal nachvollziehen und zunehmend als reales  Geschehen erleben. Es ist, so scheint es, das Bemühen, Kunst in Leben zu verwandeln und in einem Schauer-Drama die Gegenwart zu spiegeln.  

Was wie der Versuch einer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2012
Rubrik: Im Focus, Seite 8
von Jürgen Kesting

Weitere Beiträge
Fähnchen in der deutschen Opernlandschaft

«Können einem toten Mann nicht helfen» – ob Bertolt Brecht mit seinem Kampfruf aus «Mahagonny» auch das Handlungs- und Literaturtheater meinte? Immerhin hat es sich auch nach dem Krieg, in Opern von Hans Werner Henze bis zu Christian Jost, als erstaunlich lebensfähig erwiesen. Daneben aber entstand, vor allem an experimentell gesonnenen Häusern oder auf Festivals...

Flüssig, kitschfrei, natürlich

Orchestrale Flüssigkeit. Sinn für’s Atmosphärische. Und Schwung! Das sind musikalische Qualitäten, zu denen sich lettische Dirigenten wie Mariss Jansons oder Andris Nelsons emphatisch bekennen. Tatsächlich sind diese Eigenschaften beim Orchester des Opernhauses von Riga selbstverständlich, auch wenn dieses von anderen Dirigenten geleitet wird. Ist die Fähigkeit zum...

Genius Loci

An lauen Sommerabenden erfüllt den Besucher in den Kuranlagen von Bad Lauchstädt die melancholische Poesie der Goethe-Zeit. Ein blau umpflanzter Schwanenteich, schwefelgelbe Arkaden (die Werther-Farben!), gepflegte Kiesalleen, liebevoll restaurierte Ball- und Wirtschaftshäuser. Über die Wiese grüßt der quadratische Herzogspavillon. Jeden Augenblick glaubt man, das...