Tod eines Kämpfers

Der Klagenfurter Intendant Dietmar Pflegerl ist im Alter von 63 Jahren gestorben

Das Gespräch, das wir anlässlich der letzten Musiktheaterpremiere seiner Ära, Bergs «Wozzeck», führen wollten, musste er absagen. Doch schon im Interview mit Dietmar Pflegerl vor zwei Jahren wurde deutlich, dass der Klagenfurter Intendant müde geworden war, zermürbt von der ständigen Auseinandersetzung mit einer eher der schi­cken kommerziellen Eventszene zugetanen Politikerkaste. «Wenn wir das Kreative derart reduzieren, dann landen wir bald an einem Punkt, wo höhere Kommunikation, et­wa durch eine verfeinerte Sprache, verloren geht.

Schon heute wird die Sprache durch Kürzel ersetzt. Darum ist das Theater eine so unglaublich wichtige Institution, nie war es so kostbar wie heute», hatte Pflegerl damals formuliert.
1943 in Klagenfurt geboren, in Graz und Wien zum Schauspieler und Regisseur ausgebildet, debütierte er 1970 in Basel bei Werner Dueggelin. Ab 1972 war er Oberspielleiter des Schauspiels in St. Gallen, 1978 ging er zu Boy Gobert ans Thalia-Theater nach Hamburg. Ab 1982 arbeitete er als freier Regisseur vor allem in Hamburg, Berlin und Wien. 1992 wurde Pflegerl Intendant des Klagenfurter Stadttheaters, das sich in den fünfzehn Jahren seines Wirkens von ­einer Provinzadresse ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2007
Rubrik: Magazin, Seite 31
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Reif für frische Impulse

Auf große Überraschungen muss man sicherlich nicht gefasst sein, wenn man im Frühsommer die beiden Händelfestspiele in Göttingen und Halle besucht. Alles verläuft in vertrauten, wohl­­ge­ord­neten Bahnen. Immer stehen beide Fes­tivals unter einem Thema (Göttingen: «Macht und Ohnmacht» / Halle: «Triumph von Zeit und Wahrheit»), und stets bilden die Opernaufführungen...

«Singen ist das Natürlichste der Welt»

Sie hat nie Zeit. Sie zu treffen gleicht ­einem logistischen Kunststück. In ihren Siebzigern ist sie umtriebiger denn je. Sieben Tage in der Woche ist das Haus gefüllt mit Gesangsschülern: «Was soll ich denn am Sonntag tun, wenn ich keine Menschen um mich habe? Unterrichten macht viel mehr Spaß als Sport oder Spazierengehen.» (lacht) Nachwuchssängerinnen und...

Torte im Borschtsch

In der Woche vor der Premiere von Mussorgskys «Boris Godunow» an der Wiener Staatsoper war Vladimir Putin auf Staatsbesuch in Wien, was die satirische Bemerkung kursieren ließ, Macht wechsle häufiger von Hand zu Hand als von Kopf zu Kopf. Als Aphorismus klingt das gut, doch ist es leider historische Realität – nicht nur der russischen Geschichte, die in Mussorgskys...