Theaterglück fällt nicht vom Himmel

Die Schuldenkrise und das Teatro Real: Gerard Mortier über Risiken und Chancen für Spaniens Nobelhaus, dem mit Tschaikowskys «Iolanta» und Strawinskys «Perséphone» ein großer Abend gelingt

Seit 2010 leitet Gerard Mortier das Teatro Real in Madrid. Sein Ziel: Die spanische Hauptstadt soll von der Peripherie ins Zentrum der europäischen Opernlandschaft rücken. Doch die Bedingungen auf der iberischen Halb­insel haben sich dramatisch verschärft. Jeder fünfte Spanier ist arbeitslos, die öffentlichen Haushalte sind überschuldet, die Hoffnungen auf eine rasche Erholung geschwunden. Droht die Mission Mortier schon zu scheitern, bevor sie begonnen hat? Eine Zwischenbilanz.

Nach Madrid ist er eigentlich nur ge­kommen, weil die Amerika-Träume im letzten Moment platzten: Wegen der Finanzkrise konnte Gerard Mortier seine Pläne für die New York City Opera nicht realisieren – und übernahm 2010 stattdessen die Leitung des Teatro Real. Nach Lehrjahren in Deutschland setzte er in den achtziger Jahren als Intendant des Opernhauses La Monnaie Brüssel auf die europäische Opernkarte, während der Neunziger krempelte er die Salzburger Festspiele um. Anschließend brachte er als Gründungsintendant die Ruhrtriennale auf den Weg (2002-2004), danach ging er nach Paris. Ans Aufhören denkt der 68-Jährige noch nicht: Soeben hat er die Spielzeit 2012/13 in Madrid verkündet.

Herr Mortier, Spanien ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2012
Rubrik: Mission Madrid, Seite 18
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Editorial, März 2012

Eigentlich wollte Klaus Florian Vogt im April nach Barcelona fliegen, um mal den Lohengrin zu vergessen. Das Gran Teatre del Liceu hatte den Tenor für einen Doppelabend mit Zemlinskys «Zwerg» und «Florentinischer Tragödie» gebucht. Aber daraus wird nichts – die sechs Vorstellungen sind abgesagt. Auch eine für Mai geplante Aufführungsserie von Debussys «Pelléas et...

Apropos... Fachwechsel

Frau Larmore, warum werden Ihre Rollen plötzlich böse?

Es war fällig. Aber ich bin fast sicher, dass ich mit mehr grauen Haaren als jetzt daraus hervorgehen werde.

Vor allem bedeutet die Rolle der Küsterin einen Fachwechsel!?

Ich sehe es eher so, dass ich meinen bisherigen Rollen eine neue hinzufüge. Dass die Küsterin funktioniert, hat mich übrigens gar nicht so...

Infos

Meldungen

Als Auszeichnung für sein Lebenswerk erhält der österreichische Komponist Friedrich Cerha den mit 200 000 Euro dotierten internationalen Ernst-von-Siemens-Musikpreis, der seit 1974 als inoffizieller Nobelpreis der klassischen Musik gilt und in den vergangenen Jahren u. a. an Aribert Reimann, Michael Gielen und Klaus Huber verliehen wurde. Die Jury der...