Aus einem Guss

Wiesbaden | Verdi: Simon Boccanegra

Es ist eine wechselhafte Beziehung, die das Wiesbadener Opernpublikum mit Dietrich W. Hilsdorf verbindet: Seit 1986 inszeniert der Regisseur am Hessischen Staatstheater, nach einer neunjährigen Pause ist er seit Beginn der Intendanz von Manfred Beilharz 2002 wieder regelmäßig zu Gast in Schauspiel und Oper.

Hilsdorfs Arbeiten sind von einer erstaunlichen Unberechenbarkeit geprägt: Neben Erfolgen wie der tief durchdrungenen, klug als griechisches Passionsspiel angelegten «Johannes-Passion» Johann Sebastian Bachs stand Verstörendes wie der eklatante Flop mit einem «Freischütz», dem die Zuschauer scharenweise davonliefen. Jetzt also «Simon Boccanegra», gründlich recherchiert. Das Wiesbadener Team hat das dem Libretto zugrunde liegende Drama des Autors Antonio García Gutiérrez erstmals ins Deutsche übertragen lassen und davon vieles abgeleitet – etwa die Erkenntnis, dass hinter das vermeintliche Vergebungsfinale und vor allem hinter den Charakter des Fiesco ein dickes Fragezeichen zu setzen ist.

Hilsdorf erzählt die Oper, die in der Spätfassung von 1881 gegeben wird, als stilistisch dreigeteilten Abend: Der gerade mal fünfundzwanzig Minuten lange Prolog wird vor dem Eisernen Vorhang ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2012
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Claus Ambrosius

Vergriffen
Weitere Beiträge
Es ist vollbracht

Nun ist sie also abgeschlossen, die neue «Ring»-Produktion an der Met: Zwar nimmt sich die «Götterdämmerung» in Robert Lepages Regie optisch abwechslungsreicher aus als die vorangegangenen drei Teile, doch die wunderlich-aufwändige, als «The Machine» bekannt gewordene Bühnenkonstruktion von Carl Fillion und seinem Team wirft nach wie vor mehr gestalterische...

Seelengewitter

Dass fast alle von vornherein verloren sind, wird schnell klar. Ausstatterin Annemarie Woods, die 2011 (mit anderem Regiepartner) zwei wichtige Nachwuchspreise gewann, lässt den Figuren kaum Raum für Entfaltung – weder in ihrer zwischen Surrealismus und Expressionismus schwankenden Bühne noch in ihren historisierenden Kostümen, die das Stück ins frühe 20....

Wer tritt wen?

Und wenn einer tritt, dann bin ich es; und wird einer getreten, bist du’s. Das Hohelied kapitalistischer Denkungsweise, mit dem das Publikum nach dem ersten Akt von «Mahagonny» in die Pause entlassen wird, dieses Credo der Zocker und Spekulanten, war vermutlich nie aktueller als heute. Und so trifft sich’s gut, dass die Wiener Staatsoper die moralinreiche...