Apropos... Fachwechsel

Jennifer Larmore, geboren 1958 in Atlanta, galt lange Zeit als Rossini-Girl ohne Verfallsdatum und schlechte Laune. Jetzt singt sie erstmals die Küsterin in einer neuen Berliner «Jenufa» (ab 4. März) – und kurz danach Verdis Lady Macbeth in Genf

Frau Larmore, warum werden Ihre Rollen plötzlich böse?

Es war fällig. Aber ich bin fast sicher, dass ich mit mehr grauen Haaren als jetzt daraus hervorgehen werde.

Vor allem bedeutet die Rolle der Küsterin einen Fachwechsel!?

Ich sehe es eher so, dass ich meinen bisherigen Rollen eine neue hinzufüge. Dass die Küsterin funktioniert, hat mich übrigens gar nicht so überrascht. Aber Lady Macbeth! Ich wusste nicht einmal, dass ich ein hohes D habe. Übrigens darf die Küsterin nicht geschrien werden. Sie ist keine böse Hexe.

Sie zieht nur auf fatale Weise die falschen Schlüsse aus einer Situation. Ich würde die Rolle nicht als «schweres Fach», sondern eher als «heftiges Fach» bezeichnen. Mit Donald Runnicles, meinem alten Freund, wird’s ein Traum!

Haben Sie es als Komödiantin mit tragischen Rollen schwerer – oder leichter?

Leichter! Tragödie und Komödie, das sind doch zwei Seiten derselben Münze. Der Unterschied ist nur der: Tragisch sein können alle. Wenn du aber nicht komisch bist, dann bist du eben einfach nicht komisch.

Ihre letzte Rossini-Rolle war Cenerentola im Jahr 2008. Vorbei?

Nein, die nächsten Rossinis sind schon geplant. Nur Rosina, glaube ich, ist mehr was für junge Dinger. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2012
Rubrik: Magazin, Seite 79
von Kai Luehrs-Kaiser

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ihre Ziehtochter

Am allerfremdesten bei Bellinis für uns heute so fremder Musik ist ihr Umgang mit der Zeit. Die Zeit spielt klingend nämlich überhaupt keine Rolle. Zumindest die dramatische Zeit, also diejenige, die den Ablauf der Handlung bestimmt. Wenn sich die Ereignisse auf der Bühne zuspitzen, spitzt die Musik überhaupt nichts mit. Sie ergeht sich in elegischem Stillstand....

Editorial, März 2012

Eigentlich wollte Klaus Florian Vogt im April nach Barcelona fliegen, um mal den Lohengrin zu vergessen. Das Gran Teatre del Liceu hatte den Tenor für einen Doppelabend mit Zemlinskys «Zwerg» und «Florentinischer Tragödie» gebucht. Aber daraus wird nichts – die sechs Vorstellungen sind abgesagt. Auch eine für Mai geplante Aufführungsserie von Debussys «Pelléas et...

Zertanzt

Nach den Komödien «Les Paladins» und «Platée» in den letzten beiden Spielzeiten hat die Deutsche Oper am Rhein ihren Rameau-Zyklus jetzt mit der 1737 entstandenen Tragédie en musique «Castor et Pollux» abgeschlossen. Rameau greift für den mythologischen Stoff der antiken Dioskuren die hybride Mischform der opéra-ballet auf, die Lully am Ende des 17. Jahrhunderts...