Suche nach dem roten Faden

«Ariadne auf Naxos» von Hugo von Hofmannsthal und Richard Strauss in Hannover und Saarbrücken. Ein Aufführungsvergleich

Als Kassenfüller scheint sich das Stück nicht so recht zu eignen. In Saarbrücken verlieren sich 250 Besucher in der Donnerstagsvorstellung, tags drauf in Hannover ist der Saal bestenfalls halbvoll – trotz jeweils guter Besprechungen. Dass «Ariadne auf Naxos» bei Kritikern beliebter ist als beim Publikum, mag mit der Struktur der Oper zusammenhängen. Der Kunstsinn, der die beiden heterogenen Hälften verbindet, teilt sich keineswegs unmittelbar mit und muss für jede Aufführung neu erobert werden.

An der Saar setzt Regisseur Michael Talke auf psychologische Tiefenlotung, mit der Figur des Komponisten im Mittelpunkt. Ein Zweifler und Melancholiker, der Titelfigur seiner Oper nicht unähnlich, residiert er in einem tristen Hotelzimmer. Der Haushofmeister, der die jeweils neuesten Befehle des Mäzens bringt, ist hier eine düstere Stimme vom Band, präsent nur als vampirartiger Schatten. Wo die heitere Muse der Komödiantin Zerbinetta samt ihrer Buffo-Truppe auf den depressiven Künstler trifft, tut sie es oft in Totenkopf-Masken – so als würde ihre Leichtigkeit die «heilige Kunst» Musik entweihen. Talke lässt die komischen Momente zwar nicht aus – wenn etwa die Komödianten-Truppe im Stil der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2012
Rubrik: Im Focus, Seite 16
von Dieter Lintz

Weitere Beiträge
Fadenschein, Glück allein?

Höchste Zeit für Tanz auf den Vulkanen, Operetten auf Opernbühnen. Das christliche Abendland geht nicht unter, wenn um die Weihnachtszeit an der Berliner Staatsoper Jacques Offenbachs rabiate Mythentravestie «Orpheus in der Unterwelt» gegeben wird, neben Märchen wie der «Zauberflöte». Und der bilderwütige Regisseur Philipp Stölzl allzu vieles und Vielfältiges...

Die Tragödie des Altphilologen

Opernaufführungen in bourgeoisem Ambiente anzusiedeln – vorzugsweise in Treppenhäusern bürgerlicher Villen – scheint en vogue. Claus Guth hielt dies schon öfter so, bei seinem «Fliegenden Holländer» in Bayreuth beispielsweise oder beim Salzburger «Figaro». Auch Mariame Clément verortete Rameaus «Castor et Pollux» in ähnlichem Ambiente, suchte den Dioskuren-Mythos...

Gallia abbandonata

Ein kurioser Zufall bescherte dem Opernland Nordrhein-Westfalen und seinen Belcanto-Liebhabern gleich zwei Premieren von Vincenzo Bellinis «Norma», nämlich in Dortmund und in Krefeld, keine 75 Kilometer voneinander entfernt. Der direkte Vergleich drängt sich geradezu auf. Seit Maria Callas in den fünfziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts dieses Meisterwerk...